nächste Veranstaltung

Deutsche Enduro Meisterschaft

aktuelle STARTERLISTE



aktuelle Teilnehmerzahl: 343

GPS-Daten:
51.366342, 12.996612

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

6. DEM-Lauf Bad Windsheim

Eine kurze Runde und Etappe, dafür aber um so längere Sonderprüfungen, das ist das Konzept der Mittelfränkischen Endurofahrt vom AMC Bad Windsheim. Und das Konzept geht auf, denn Aufgrund der Genehmigungsproblematik bekommt der AMC vor Ort nur eine kleine und vergleichsweise einfache Enduro-Runde. Dafür aber insgesamt drei besonders attraktive Sonderprüfungen: Nicht nur auf dem Stoppelfeld, sondern auch auf dem abwechslungsreichen Übungsgelände und dem anspruchsvollen Gipsbruch. Bei insgesamt zwölf gewerteten Tests kamen so insgesamt eine Stunde Sonderprüfungszeit zusammen - das ist durchaus WM-Niveau!
Durch eine Anhäufung von technischen Problemen konnten Zeitnahme und Auswerter jedoch keine stimmigen Ergebnisse erstellen. Leidtragender ist neben den Fahrern auch der ausrichtende AMC Bad Windsheim, der eine sonst insgesamt gelungene Veranstaltung präsentieren konnte.
DMSB-Junior Andreas Beier war in der E1-Klasse mehr als zufrieden: „Ich habe zum ersten Mal in diesem Jahr so richtig Spaß am Motorradfahren gehabt!“ Dazu gehört sicher auch, dass er seine Ausbildung zum Straßenwart erfolgreich abgeschossen hat und auch ins Beschäftigungsverhältnis übernommen wird.
Auch über seine 125er KTM fand er lobende Worte: „Die war so sauber abgestimmt, dass es eine Freude war. Eigentlich ist man auf dem harten rutschigen Boden der ersten beiden Prüfungen mit einem kleinen 2-Takter und der spitzen Leistungsentfaltung eher im Nachteil - aber diesmal war das gut beherrschbar.“
Weniger glücklich war Kai-Arne Petruck in der E2-Klasse: Der hatte sich schon am Vortag bei einer Probefahrt den rechten Unterschenkel am Auspuff verbrannt. Im Wettbewerb dann zwei Stürze wobei er sich einmal das Knie überdehnte und beim anderen Mal den Ellenbogen aufschlug und das Handgelenk verstauchte.
Bereits verletzungsgeschwächte trat Steven Nickolai an. Der vor 14 Tagen in Burg zugezogene Muskelfaserriß im linken Arm behinderte ihn sehr. „Nach der Hälfte der Sonderprüfung hatte ich einfach keine Kraft mehr. Aber ich wollte unbedingt in Wertung ankommen und nicht noch einen Ausfall verbuchen.“