nächste Veranstaltung

Deutsche Enduro Meisterschaft

aktuelle STARTERLISTE



aktuelle Teilnehmerzahl: 344

GPS-Daten:
51.366342, 12.996612

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

David Knight gewinnt "Hells Gate"

Am vergangenen Wochenende wurde in Italien zum nun schon dritten Mal das Hardcore-Enduro "Hells Gate" ausgetragen. Organisiert von der lebenden Enduro-Legende Fabio Fasola gilt das Rennen, dass in drei Turns über die Bühne geht, als eines der härtesten Extrem-Enduro-Rennen, die es gibt.

Zweimal konnte der "Knighter" das Event schon für sich entscheiden und natürlich galt Englands Vorzeige-Endurist, der derzeit kaum zu schlagen ist, als Top-Favorit. Und natürlich wurde der KTM-Pilot einmal mehr dieser Favoriten-Rolle gerecht, kam und dem "Tor zu Hölle" einmal mehr trotze.

Allerdings war die Dominanz auf dem Kurs in diesem Jahr nicht die selbe, wie bei den vergangenen beiden Events. Waren es bei der Premiere mit Knight (GBR), Bartosz Oblucki (POL) und "Super" Mario Rinaldi (ITA) nur drei Finisher und im vergangenen Jahr mit David Knight, dessen Landsmann Wayne Braybrook, dem "Kleinen" Juan Knight, Schwedens Anders Ericsson und dem Italiener Andrea Beconi immerhin fünf Mann im Ziel, so sahen diesmal sogar sechs der 30 nach der Qualifikation verbliebenen Starter innerhalb des Zeitlimits die Zielfahne.

Zu Beginn des Rennens führten Knight und Braybrook das Rennen an, doch Braybrook übernahm die Spitze. Doch in Runde zwei gab es Probleme, der Brite musste etwas an seiner Schaltung reparieren und Knight konnte die Führung übernehmen, die er bis zur vierten Runde, als es dunkel auf satte 20 Minuten hatte ausbauen können. Doch dann war es Knight, der Probleme bekam. Seine Beleuchtung an seiner 300er KTM ging nicht und der "Ritter" fuhr nur mit seiner Helmlampe weiter.

In fast völliger Dunkelheit stürzte Knight mehrfach und büsste immer mehr von seinem Vorsprung ein. Am letzten Anstieg scheiterte Knight, den man nur noch hören, aber kaum noch sehen konnte, zweimal. Mit Hilfe der Zuschauer, die auch seinem mittlerweile in Sichtweite heran gekommenen Rivalen Braybrook halfen, schaffte es Knight ins Ziel und sicherte sich zum dritten Mal in Folge den Sieg beim "Hells Gate". Platz zwei ging an seinen Landsmann Braybrook, Dritter wurde mit Paul Edmondson ein weiterer Engländer.