nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE Griechenland - 2. Fahrtag

Kein Regen, kein Wind - dafür war die Strecke aber schon ganz schön ausgefahren und das machte es für die Teilnehmer nicht gerade einfacher - Der zweite Tag der Sixdays zehrte schon an den Kräften der Teilnehmer ...

Schnellster Deutscher war einmal mehr Marcus Kehr

Erfreulicher Tag für die beiden deutschen Repräsentativmannschaften: Trophy und Junior-Trophy sind je um einen Platz nach Vorne auf Rang acht bzw. die Junioren auf Rang sechs nach vorne gerutscht!
Dabei lief nicht alles nach Plan, auch wenn die Startreihenfolge gemäß des Overall-Klassements war und deshalb die Fahrer nicht auf Langsamere auflaufen sollten. Marcus Kehr schaffte es aber trotzdem und musste im Staub hinter Anders Eriksson den Endurotest beenden. „Damit können die Fahrer, die von vorneherein gute Sicht hatten, auch weiterhin mit guter Sicht fahren - und bei dem Staub ist es unmöglich einen Rückstand aufzuholen,“ meinte der WM-Fünfte.
Zwei Stürze auf der Crossprüfung machten Ralf Scheidhauer an diesem Tag zum Streichergebnis der Trophy - aber nur knapp, denn auch andere Teilnehmer hatten mit Stürzen zu kämpfen. Selbst Mike Hartmann hatte zweimal einen unfreiwilligen Bodenkontakt - allerdings nicht in den Prüfungen, sondern auf der Etappe. Marco Straubel hingegen blieb trotz seines dicken Arms sturzfrei: „Gestern hatte ich ja den Baum erwischt - aber trotzdem ging es schon irgendwie. In der Crossprüfung hatte ich bei den großen Sprüngen zumindest ein wenig Spaß.“ Unter dem Jubel der Zuschauer stellte er dabei das Motorrad völlig quer.
Die Junioren kämpften sich wacker durch, aber lediglich Andreas Beier wurde von Stürzen verschont.
Als am Abend die Teams dann gleich zu den neuen Sonderprüfungen zum Ablaufen fuhren, bekam Jörg Haustein die offizielle Erlaubnis statt dessen die Beine hochzulegen. Am Tag zuvor hatte er sich doch heftiger geprellt als gedacht: „In Kurven kann ich das rechte Bein gar nicht von der Raste nehmen,“ meinte der Junior.
Bei den Damen beendete ein Motordefekt vorzeitig den Restart von Martina Singer. Aus der deutschen Damen-Trophy ist damit nur noch Heike Petrick im Wettbewerb. Die kassierte auf der zweiten Etappe zwei Strafminuten: „Ich bin die einfach nicht herzhaft genug angegangen,“ meinte Petrick. „ich bin einmal in die Büsche geflogen, weil ich auf der Etappe überholen wollte und einmal in der Auffahrt hängen geblieben. In der zweiten Runde hatte mich das so geärgert, dass ich die Zeit dann ohne Probleme geschafft habe.“

Auf der Suche nach neuen Schuhen ist Olaf Redecker: Zwei Paar Stiefel hatte er mitgenommen, doch bei beiden Paaren löste sich die Sohle. Bevor er Ersatz findet, wurden zunächst einmal die Sohlen mit Spax-Schrauben provisorisch fixiert.

Erfreulich gut funktioniert das gesamte Team und Umfeld, das sich um die Fahrer kümmert - Staub und Hitze ist nicht nur für die Fahrer, sondern auch für die Betreuer eine zusätzliche Belastung zu den vielen Mühen, und dem wenigen Schlaf.


Ergebnisse: World-Trophy

Junior-Trophy

Damen-Trophy

Klasse E1

Klasse E2

Klasse E3