Veranstaltungen 2018

Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 24.02.2018

GPS-Daten:
52.295816, 12.175437


10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13.-14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
28.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

aktuelle Übersicht
der DEM-Startnummern 2018

(Stand: 19.01.2018)

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Knighter dominiert die Enduro-WM nach Belieben / Starke deutsche Leistungen

In Portugal stand am Wochenende der zweite Lauf zur diesjährigen Enduro-Weltmeisterschaft an. Dabei ist der Brite David Knight weiterhin das Maß der Dinge. Der "Knighter" setzte an beiden Tagen nicht nur in der Klasse E3 die Bestmarke, sondern war auch jeweils bester Fahrer aller Klassen.

Richtig gut präsentierten sich auch die deutschen Starter. Mike Hartmann, der in der Klasse E1 an den Start ging war dabei sicherlich aus deutscher Sicht die Überraschung des Rennwochenendes. Auf dem sehr schweren und steinigen Kurs landete der Heidenheimer auf den Plätzen sechs und neun und konnte damit ordentlich WM-Punkte einfahren. "Ich bin wirklich zufrieden, ein sehr gutes Ergebnis für mich", so Hartmann am Sonntagabend.

Sehr gut unterwegs war auch E3-Pilot Marcus Kehr. Der Sachse hatte sich an beiden Tagen in sehr guter Form präsentiert und wurde als Sechster und Fünfter auch Fünfter in der Gesamtwertung. "Leicht war es nicht, am ersten Tag hatte ich auch ein paar kleine Probleme, aber ich bin sturzfrei durchgekommen und freue mich natürlich über das Ergebnis", so Kehr, der die Veranstaltung in Portugal zwar als schwer einschätze, "aber so muss eine WM auch sein."

Nicht zufrieden war Marco Straubel. Der dritte KTM-Pilot aus Deutschland verpasste mit den Plätzen 21 und 22 an beiden Tagen die Punkte knapp. Doch das lag weiniger daran, dass Straubel zu langsam unterwegs war. In den anderen Klassen wäre der Zarnekauer mit seiner Leistung jeweils dick in den Punkten gelandet. Doch die Leistungsdichte in der Klasse E2 ist so stark, dass es für Straubel schwer wird, in dieser Saison zu punkten.