nächste Veranstaltung

Deutsche Enduro Meisterschaft

aktuelle STARTERLISTE



aktuelle Teilnehmerzahl: 343

GPS-Daten:
51.366342, 12.996612

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Der Countdown läuft - nur noch wenige Tage…

…dann erfolgt der Saison-Auftakt zur diesjährigen Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft. Traditionell startet der erste Lauf am kommenden Wochenende in Itterbeck bei Uelsen, nahe der deutsch-holländischen Grenze.
Neu in diesem Jahr ist, neben einigen Klassenmodifizierungen (Einführung der Super-Senioren-Wertung, Zusammenlegung der bisherigen Klassen 11 und 13 zur E1B) auch die Startreihenfolge der DEM-Fahrer. Diese werden nicht mehr klassenweise auf die Strecke geschickt, sondern nach der jeweiligen Platzierung in der Championatswertung. Für Uelsen gilt der Endstand von 2009 (siehe hier). Somit starten die drei amtierenden Meister, Andreas Beier (E1), Mike Hartmann (E2) und Marcus Kehr (E3), zusammen gleich in der ersten Minute.

In der Klasse E1 geht Titelverteidiger Andreas Beier in neuem Team (ZAP Racing) und mit neuem Motorrad (Honda) auf die diesjährige Punktejagd. Sein Ziel, ganz klar, wieder am Ende die Nummer Eins zu sein. Stärkster Konkurrent dürfte Tomi Peltola sein. Der Finne, welcher mit deutscher Lizenz für das Zupin-Husqvarna Team antritt, meinte schon letztes Jahr: „2009 war nur zum Reinschnuppern gedacht, 2010 muss der Titel her!“ Also eine klare Ansage des Mannes aus dem Land der Tausend Seen. Ebenfalls dürfte mit Jörg Haustein vom KTM Sturm Team zu rechnen sein. Verbesserte sich doch der Vorjahres-Dritte in den letzten Jahren in der Deutschen Enduro Meisterschaft stetig. Ob ihm auch in diesem Jahr ein weiterer Sprung nach vorn gelingt, wird sich zeigen. Auch Edward Hübner, der seine erste Saison mit einer Viertakter bestreitet, hat sich ganz klare Ziele für 2010 gesteckt. Möchte doch der DMSB-Junior-Team-Fahrer endlich einmal die Meisterschaft, nach drei vierten Plätzen in Folge, auf dem Podium beenden.
Mit Arne Domeyer und Dirk Peter haben sich zwei große Könner ihres Fachs, welche über Jahre hinweg das Niveau in dieser Klasse ganz deutlich mitbestimmten, aus dem diesjährigen Titelkampf zurückgezogen. Während Dirk Peter sein Hauptaugenmerk 2010 auf Extrem-Enduro-Läufe rund um den Erdball legt und nur noch sporatisch an einigen DEM-Läufen teilnimmt, wird der Vizemeister des letzten Jahres Arne Domeyer nur noch ein paar regionale MotoCross-Rennen bestreiten. Ob er nicht vielleicht doch noch an ein, zwei vereinzelten DEM-Läufen teilnehmen wird, ließ der sympathische Kaltenkirchener allerdings offen.
Somit eröffnen sich Riesenchancen für junge Fahrer, die gerissenen Lücken zu schließen. Wie etwa Sascha Meyhoff oder Bruno Wächtler? In ein paar Tagen wissen wir mehr…


Neue Situation für Andreas Beier: Erstmalig ist er der Gejagte

In der E2-Kategorie steht Titelverteidiger Mike Hartmann mit seiner Husaberg wieder voll genesen an der Startlinie. Die Knieverletzung ist soweit voll ausgeheilt und somit die Zuversicht groß, seinen Titel auch in dieser Saison erfolgreich verteidigen zu können. „Mit meinem Knie ist soweit - 18 Wochen nach der OP – endlich wieder alles in Ordnung! Seit zwei Wochen kann ich nun auch wieder mit dem Motorrad trainieren. Der Lauf in Uelsen wird für mich erst einmal eine Standortbestimmung werden. Ich habe mir vorgenommen, dort mein Bestes zu geben und dann wird schon alles passen!“, gibt sich der amtierende Meister für den Saisonstart zuversichtlich.
Doch in erster Linie dürfte BvZ-KTM-Pilot und amtierender Vizemeister Marco Straubel etwas dagegen haben. Obwohl er nach eigener Aussage, den Winter über arbeitsbedingt kaum trainieren konnte, muss mit dem Routinier aus dem Norden immer zu rechnen sein, zumal er im letzten Jahr den Tagessieg zum Auftakt für sich verbuchen konnte. Und dann sind ja noch die beiden KTM-Fahrer vom Team Sturm, Stefan Geyer und Marco Neubert. Beide sind immer, wenn es um die Vergabe der ganz vorderen Platzierungen geht, in der Lage ein gehöriges Wörtchen mitzureden.
Das hofft auch Bert Meyer, der 2009 in Uelsen doch hauchdünn am Tagessieg vorbei geschrammt ist. Doch anschließend verletzte sich der Honda–Fahrer schwer am Knie und die Saison war für ihn frühzeitig zu Ende. Nach der daraus resultierenden Operation und der sehr langwierigen Genesungsphase hat der junge Sachse erst vor wenigen Tagen mit seinem Motorrad die ersten Training-Runden gedreht. Dennoch ist er zuversichtlich, vielleicht noch nicht in Uelsen aber spätestens in Dahlen, wieder ganz vorn mitzufahren.
Und auch Markus Wenzel geht nach seiner Verletzungsmisere der letzten Saison wieder hochmotiviert für sein Zupin Husqvarna-Team an den Start. Gespannt darf man auch sein, wie sich Enduro-Pokal-Championatssieger Sepp Wiegand auf der 2-Takt-Husqvarna und Cross-Country-Spezialist Christian Weiß auf der TM beim DEM-Auftakt in Uelsen schlagen werden.

Auch in diesem Jahr gilt in der Klasse E3, der amtierende Deutsche Enduro-Meister Marcus Kehr, als der haushohe Favorit. Im Normalfall dürfte die Titelvergabe erneut nur über ihn laufen. Zudem konnte sich der KTM-Sturm-Fahrer zuletzt unter optimalen Bedingungen in Spanien auf die neue Saison vorbereiten, was ihn auch für die kommenden Aufgaben in der WEC optimistisch stimmt: „Das Training verlief erstklassig. Ich will dort anknüpfen, wo ich 2009 aufgehört habe: In der DEM ganz vorn und in der WEC unter den Top 5.“
Dahinter stehen, wie schon im letzten Jahr, seine beiden sächsischen Landsleute Derrick Görner und Ralf Scheidhauer bereit, um den Champion das Leben doch nicht ganz so leicht zu machen. Während Vizemeister Derrick Görner seiner Husaberg treu geblieben ist, wechselte Ralf Scheidhauer die Motorradmarke. Zunächst wollte der Deutsche Meister von 2005 eine Wettkampfpause einlegen und sich zu Hause um den Ausbau eines alten Bauerngutes kümmern: „Doch irgendwie kam dann wieder der leidenschaftliche Enduro-Fahrer durch. Mein Nachbar lieh mir ab und zu seine Maschine und ich drehte ein paar Runden. Irgendwann kam dann der Punkt, wo es einfach nicht anders ging. Ein neues Motorrad musste her.“ Anschließend ging alles ganz schnell. Von einem Händler aus dem Nachbarort wurde eine 4-Takt-Husqvarna besorgt. Dann leistete das Team vom Enduro Fleischer noch die nötige Überzeugungsarbeit und aus den ursprünglich vorgesehenen, einzelnen DEM-Auftritten wurde nun doch ein Engagement für die komplette Saison.
Ebenfalls stark in der E3 einzuschätzen ist GasGas-Fahrer Mark Risse. Für den Fahrer vom rührigen GasGas-Werl-Team um Marc Haftka, sollte doch in dieser Saison endlich einmal der Sprung auf das Podest zu schaffen sein. Für weitere Markenvielfalt sorgen Sven Kiedrowski, welcher auf einer Suzuki sein Comeback in der DEM gibt, der immer für eine überraschung gute Jens Pester von Honda ZAP Racing-Team und Pokalsieger Michel Arnold, der erneut eine Beta an den Start bringen wird.
Auch Arne Weidemann sieht in diesem Jahr einer neuen Herausforderung entgegen. Neben der Berufung in das DMSB-Enduro-Junior-Team, wechselte der ehemalige Husaberg-Fahrer auf eine 2-Takt-Husqvarna des Zupin-Teams. Zudem nahm er zuletzt im Februar als Kandidat an einem Sichtungslehrgang des UEM Enduro Teams teil.

Neben den Teilnehmer der DEM-Klassen, werden in Uelsen auch die Fahrer der Enduro-Pokal-Klassen, des Damen-, Senioren- und Super-Senioren-Cups sowie des Seitenwagen-Cups, des Enduro-Quad-Cups und der Enduro-Klassik-Trophäe ihren Saison-Einstand geben.