nächste Veranstaltungen

Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 01.10.2017

GPS-Daten:
50.419347, 7.119483

___________________________

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 20.10.2017

GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Zweiter Lauf zur Enduro-Europameisterschaft in Kwidzyn in Polen / Deutsche gut unterwegs

In Kwidzyn in Polen stand am vergangenen Wochenende der zweite Lauf der diesjährigen Enduro-Europameisterschaft an. Mit dabei rund 160 Starter, unter ihnen natürlich auch deutsche Piloten.

In der Klasse E1 war dabei Mark Risse bei den Junior-Piloten am Start und konnte an beiden Tagen ordentlich in die Punkte fahren. Gab es am ersten Tag noch 14 Zähler für Platz sieben, konnte sich der Gas Gas-Plot am zweiten Renntag immerhin noch über 13 Punkte für den achten Platz freuen. Der Gesamtsieg in Polen ging an den Franzosen Julien Dubac (KTM).

Bei den E2- und E3-Junioren, die zusammen an den Start gingen, gab es am ersten Renntag zwei Zähler für den BvZ-Piloten Steven Nikolai. Der KTM-Fahrer konnte sich am zweiten Tag in Polen noch steigern und wurde 17., womit es weitere vier Punkte für die Europameisterschaftswertung gab. Der Gesamtsieg in Polen ging an den Franzosen Christoph Nambotin (Husqvarna), der an beiden Tagen die Nase vorn hatte.

Der Sieg in der Klasse E1 ging an beiden Tagen an den Franzosen Nicolas Deparrois. In der Klasse E2 waren auch wieder deutsche Fahrer am Start. Rüdiger Bachmann (Beta) konnte sich dabei am ersten Tag über Punkte für Platz 16 freuen, am zweiten Tag konnte sich Bachmann sogar noch steigern und kam als 14. ins Ziel.

In der stark besetzten Klasse E3 war einmal mehr Österreichs Werner Müller der Top-Pilot. Der KTM-Fahrer hatte an beiden Tagen die Nase vorn. Die Deutschen Starter in der großen Hubraumklasse konnten aber auch jede Menge Punkte mitnehmen. Der Dahlener Andre Decker vom KTM-Team Musch konnte zweimal die Zähler für Platz acht auf dem Punktekonto verbuchen. Für Ralf „Bombe“ Dennenmoser auf der Beta gab es zwei neunte Plätze zu verzeichnen. Marco Seidel und Falk Ziegler sahen das Ziel auf den Plätzen 18 und 13, sowie 19 und 20 (beide auf Beta unterwegs).

In der EM-Wertung der Damen war es einmal mehr MRS-Racing-Pilotin Heike Petrick, die der Konkurrenz die Grenzen aufzeigte. Zwar kam die KTM-Pilotin am zweiten Renntag nur als Zweite ins Ziel, doch der Sieg am ersten Tag reichte auch für den Gesamtsieg in Polen.

Und auch bei den Senioren war das MRS-KTM Racing Team ganz vorn in den Punkten zu finden. Olaf Redecker gab seiner KTM an beiden Renntagen richtig Feuer und wurde Zweiter und Dritter.