nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Führende Mannschaften bauen Vorsprung weiter aus

Tag Vier in Morelia Mexiko. Die führenden Teams demonstrieren auch am vierten Tag eindrucksvoll ihre Stärke. Vor allem die französische Trophy-Mannschaft scheint in diesem Jahr unbezwingbar zu sein. Allen voran Johnny Aubert, er glänzt mit einer bestechenden Form und führt die Einzel-Gesamtwertung, mit über zwei Minuten Vorsprung, vor Christobal Guerrero an. Auch in den Klassen E1 mit Antoine Meo und E3 mit Sebastien Guillaume sind die Franzosen das Maß aller Dinge.
Mit dieser mannschaftlich geschlossenen Leistung wuchs deren Vorsprung, auf die zweitplatzierten Italiener, auf über satte sieben Minuten an. Diese wiederum setzen sich kontinuierlich von den Finnen ab, welche mit weiteren fünf Minuten Rückstand aktuell den dritten Rang belegen. Der achte Platz der Deutschen Trophy scheint im Moment wie festzementiert. Die davor liegende Mannschaft aus Mexiko hat mittlerweile einen kleinen Respektabstand herausgefahren. Von den, mit einem Rückstand von 25 Minuten auf Rang neun liegenden Venezuelanern, droht derzeit auch keine direkte Gefahr.
Bei den Junioren führen die Spanier ebenfalls mit einem recht komfortablen Vorsprung, von knapp fünf Minuten, auf die Schweden. Besonders spannend ist der Kampf um Rang drei: Die Quartett aus den USA verdrängte die Franzosen vom letzten Podiumsplatz. Auch die, an fünfte Stelle liegenden, Finnen haben mit einem Rückstand, von gerade einmal 40 Sekunden, gute Chancen auf Rang drei. Die deutschen Junioren liegen, mit dem derzeit in der Gesamtwertung am bestplatzierten Deutschen Edward Hübner, weiterhin auf einem guten siebten Rang.
Bei den Clubteams machte die Mannschaft des MSC Freier Grund – DMV einen Platz gut und liegt jetzt auf neun. Ebenfalls wieder auf dem Sprung nach vorn, das Team des ADAC Sachsen. Mittlerweile konnte sich das Trio nach dem herben Zeitverlust am dritten Tag, wieder auf die zwölfte Position vorkämpfen.