nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Dritter Lauf zur Enduro EM: Deutsche wieder mit guten Ergebnissen

Zum dritten Lauf zur Enduro-Europameisterschaft ging es am vergangenen Wochenende nach Ungarn, wo die Fahrer ein echter Härtetest erwartete. Zwei Tage mit rund 240 Kilometer und sieben Tests auf einem zum Teil extrem tiefen Kurs standen an.

Noch in der Nacht vom Freitag zum Sonnabend hatte es in Csitar, unterhalb der slowakischen grenzen reichlich geschüttet und erst am Sonnabendmorgen, mit dem Start, hörte es zu regnen auf. "Es war stellenweise sehr tiefer Schlamm, der zum Teil sosehr klebte und schwer war, dass bei einigen Piloten die Heck-Plasteteile einfach abgebrochen sind", so Ralf Dennenmoser, der sich in der Klasse E3 von den deutschen Piloten am erfolgreichsten quälte und am ersten Tag Siebter wurde. Marko Siedel wurde Zehnter, Andre Decker kam als Elfter ins Ziel. Einen EM-Punkt gab es auch noch für Lothar Meyer. Der Tagessieg in der Klasse E3 ging an Österreichs Werner Müller.

In der Klasse E2 waren keine Deutschen am Start, es siegte Roman Michalik (CZ), die Klasse E1 gewann Jari Mattila (FIN). In der Junioren E1-Klasse konnte Mark Risse als Zehnter punkten, Heike Petrick wurde bei den Damen Zweite und Olaf Redecker punktete in der Veteranen-Klasse ebenfalls als Zweiter.

Am Sonntag trocknete dann die Strecke etwas ab, anspruchsvoll war der Kurs aber immer noch. E1-Junior Risse wurde trotz der besseren Bedingungen diesmal nur 15. Der Sieg in seiner Klasse ging an den Franzosen Julien Dubac, der auch den ersten tag schon für sich hatte entscheiden können.

Bei den Senioren siegte in der Klasse E1 am zweiten Renntag einmal mehr der Finn Jari Mattila und auch in der Klasse E2 gab es keine Veränderungen, wieder hatte Roman Michalik die Nase vorn.

In der Klasse E3 konnten die Deutschen einmal mehr punkten. Dennenmoser pilotierte seine Beta diesmal bis auf Platz fünf. Andre Decker wurde Elfter vor Marko Siedel und Ingo Fimpel.

Bei den Damen wurde Heike Petrick wieder Zweite, Veteran Redecker konnte seinen Erfolg ebenfalls wiederholen und wurde wieder Zweiter.