nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Spannender DEM-Auftakt steht unmittelbar bevor!

Am kommenden Wochenende startet die Internationale Deutsche Enduro Meisterschaft, traditionell im niedersächsischen Uelsen, in die erste Runde. Selten zuvor, war es vor dem Auftakt so spannend: Markenwechsel, Klassenwechsel, Newcomer und eine Vielzahl an Favoriten mit Chancen auf die begehrten Titel am Jahresende.

E1-Titelverteidiger Andreas Beier wechselt nach einem Jahr auf Honda, zu seiner angestammten Marke KTM zurück, mit der er bereits seinen ersten DEM-Titel 2009 einfahren konnte. Das Team sowie die Zielsetzung für die neue Saison bleibt hingegen gleich. Der ZAP Racing-Fahrer hat sich ganz klar die Titelverteidigung auf die Fahnen geschrieben. Somit wäre der E1-Titel-Hattrick am Jahresende perfekt. "Ich konnte im Vorfeld gut trainieren, mit meinem neuen Motorrad komme ich bestens zurecht und in meinem Team fühle ich mich sowieso rundum pudelwohl. Alle sind richtig motiviert. Ich sehe dem DEM-Saisonstart in Uelsen absolut positiv entgegen.", gibt sich der amtierende E1-Champion recht zuversichtlich, auch 2011 den Ton wieder angeben zu können.


Andreas Beier mit seinem neuen Arbeitsgerät

Einer der da strikt etwas dagegen habe dürfte, ist Edward Hübner. Nach einem enormen Leistungssprung im letzten Jahr und dem daraus resultierenden DEM-Vizetitel, ist das Ziel für die neue Saison klar definiert. "Mein Ziel für 2011, ganz klar der E1-Titel. Und auch im Championat muss es einfach weiter nach vorn gehen", gibt sich der KTM-Fahrer vom BvZ Racing Team selbstbewusst. "Ich habe mich optimal vorbereiten können. War zum Trainieren unter anderem in Spanien. Aber auch im Sand habe ich diverse Trainingseinheiten abspulen können. Ich fühle mich gut, bin sehr zuversichtlich und bestens gerüstet für den ersten Lauf."
Der letztjährige Meisterschaftsdritte Jörg Haustein sowie der Vierte Stefan Liebl, bleiben beide ihrer Marke und ihrem Team für die neue Saison treu und gehen erneut für das KTM Sturm Team aus Zschopau an den Start, während der Fünftplatzierte Tomi Peltola in die Klasse E2 wechselt.

Der Kampf um die Krone in der Klasse E2 scheint in diesem Jahr besonders spannend zu werden. Selten war die Leistungsdichte so groß.

Allen voran Titelverteidiger Mike Hartmann. Auch im neuen Jahr ist er mit einer Husaberg für das Wills Racing Team unterwegs. Allerdings jagt er in der kommenden Saison einen Zweitakter durch das Gelände (Bild rechts, beim Extrem-Test-Training in Spanien): "Ich habe nach einer neuen Herausforderung gesucht und da war die Möglichkeit einen Zweitakter zu fahren, die passende Gelegenheit. Es ist schon eine Weile her, ich glaube 2005, dass ich zum letzten Mal auf einem Zweitakter gesessen habe. Dennoch bin ich mit diesem neuen Motorrad auf Anhieb bestens zurecht gekommen. Es hat von Anfang an einen Wahnsinnsspaß gemacht, mit dieser 250er zu fahren. Ich fühle mich, im Vergleich zum Viertakter, keineswegs langsamer. Ein gemeinsames Training mit Marcus Kehr in Spanien hat mich zusätzlich motiviert. Ich will meinen Titel auf jeden Fall verteidigen, auch wenn die Konkurrenz in diesem Jahr recht groß ist."
Härtester Widersacher und Nummer zwei des letzen Jahres Marco Straubel meldet ebenfalls seine Titelansprüche an: "Ich will Meister werden, Punkt!" so seine eindeutige Aussage. "Ich bin sehr zuversichtlich und motiviert, von Anfang an angreifen zu können und mein Bestes zu geben. Bei dieser starken Konkurrenz ist jeder einzelne Punkt wichtig." Der BvZ-Fahrer setzt zunächst auf altbewährtes Material. Bei den ersten beiden Läufen geht er noch mit einer 450er KTM an den Start, bevor er dann auf die brandneue 350er Enduromaschine umsattelt. Auch der Vorjahresdritte Marco Neubert gibt sich kämpferisch. "Mein Minimalziel sind die Top 3. Ich weiß, dass die Leistungsdichte im Fahrerfeld in diesem Jahr enorm groß ist, aber ich konnte mich optimal vorbereiten", gibt sich der KTM Sturm-Fahrer sehr zuversichtlich. "Ich bin über den Winter verletzungsfrei geblieben, konnte mich durch Langlauf & Laufen konditionell weiter verbessern. Ich hoffe, mir gelingt 2011 ein besserer Start in die Saison. Nicht, dass ich zu Beginn des Jahres erneut so viele Punkte liegen lasse, denen ich dann wieder bis zum Finale hinterher renne. Die Konkurrenz ist einfach zu stark, da darf man sich nichts erlauben."
Ein weiterer Top-Favorit kommt in diesem Jahr in der Deutschen Meisterschaft hinzu, Motocross-Spezialist Denis Schröter. Bei seinen vereinzelten DEM-Gastauftritten in den beiden zurückliegenden Jahren, sorgte er für mächtig Furore und mischte die Szene gewaltig auf. 2011 geht er mit einer Husqvarna für das Zupin Team erstmalig für eine komplette DEM-Saison an den Start.
Wie schon erwähnt, wechselte Tomi Peltola von der E1 in die Klasse E2. Ab sofort geht der Finne mit einer KTM 450 für das Sturm Team auf Punktejagd und wechselt im Laufe der Saison ebenfalls auf die neue 350er. Tomi Peltola nimmt somit den Team-Platz von Stefan Geyer ein, welcher nach drei Jahren auf Orange wieder mit einer gelben Suzuki an die Startlinie rollt. Der Allgäuer wird allerdings nur noch sporadisch in der Meisterschaft zu erleben sein. "Aus zeitlichen und beruflichen Gründen ziehe ich mich etwas aus dem aktiven Motorsport zurück. Ich werde keine komplette Meisterschaft bestreiten, sondern nur vereinzelte, ausgewählte Läufe zur DEM, GCC sowie lokale Rennen. Eben ganz so, wie es mir zeitlich passt. Ich bin bis jetzt auch kaum zu trainieren gekommen. Uelsen wird daher eher eine Fahrt aus der Kalten.", so der Stefan Geyer, der für das Suzuki Team Waldmann antritt.
Mit Ralf Scheidhauer kommt in der Klasse E2 ein weiterer Fahrer hinzu, der nach wie vor für eine Überraschung gut sein kann. Der Deutsche Meister von 2005 wurde im letzten Jahr weit unter Wert geschlagen. In diesem Jahr soll alles besser werden: "Nach so einem verkorksten letzten Jahr bin ich heiß auf Wiedergutmachung. Ich wechselte in das Team von K & P Zweitradtechnik, um da eine Beta zu fahren. Ich bin auf Anhieb recht gut mit diesem Motorrad klar gekommen. Zudem konnte ich recht viel trainieren, was auf Grund einer Erkrankung im letzten Jahr leider nicht möglich war. Ich bin gespannt auf den Auftakt und freue mich, dass es nun endlich wieder los geht."

In der Klasse E3 ist auch in diesem Jahr Marcus Kehr der Fahrer, den es zu schlagen gilt. Im letzten Jahr unangefochten und das Maß aller Dinge, ist der mittlerweile 20-fache Deutsche Meister auch für 2011 der ganz klare Top-Favorit: "Klar, ich will auf nationaler Ebene keinen Fall schlechter sein, als 2010. Mein persönliches Hauptaugenmerk liegt dennoch auf der EWC. Ich konnte mich in Spanien, in der Region um Girona sowie in der erzgebirgischen Heimat optimal auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Ich blicke recht zuversichtlich in die neue Saison", so der KTM-Sturm-Fahrer. "Ich freue mich auf den Auftakt in Uelsen, zumal es in diesem Jahr zwei Prüfungen geben wird."
Ebenfalls für das KTM Sturm Team gehen in der E3 Vizemeister und Aufsteiger des letzten Jahres Nick Emmrich sowie Altmeister Dirk Peter an den Start.
Derrick Görner, Nummer drei des letzten Jahres, wechselt vom Team Engel in das Racing-Team von Karsten Wills. Auch der Husaberg-Fahrer setzt in dieser Saison auf einen Zweitakter. "Ich werde zunächst nur die ersten beiden Läufen mit der Zweitakter bestreiten. Danach werde ich sehen, wie es gelaufen ist. Momentan konnte ich das neue Motorrad noch nicht ausgiebig auf Hartboden testen. Mein Ziel für die Meisterschaft ist Top Zwei", fügte er abschließend schmunzelnd an.
Mit Christian Weiß und Bert Meyer steigen zwei weitere Podiums-Kandidaten von der Klasse E2 in die E3-Kategorie auf. Während ZAH Racing-Fahrer Christian Weiß seiner Marke TM treu geblieben ist, wird Bert Meyer mit einer Beta auf Punktejagd gehen. Doch eine Erkrankung zwingt den ZAP Racing-Fahrer zu einem Verzicht der ersten beiden Läufe. Laut Teamchef Falk Ziegler handelt es sich allerdings um keine große Sache: "Dennoch rieten ihm die Ärzte, momentan etwas kürzer zu treten und auf Sport zu verzichten. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass er Mitte der Saison in gewohnter Stärke zurückkehren wird."
Und noch ein weiterer Altmeister ist in der aktuellen Startliste zu finden. Sascha Eckert will es noch einmal wissen und greift mit einer TM in das Geschehen ein.

Ob die Favoriten ihrer Vormachtstellung gerecht werden oder ob es doch, die eine oder andere faustdicke Überraschung geben, entscheidet sich am kommenden Wochenende, wenn am Sonntag pünktlich um 8 Uhr der Startschuss, zur Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft 2011 in Uelsen, fallen wird.