nächste Veranstaltung

Deutsche Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 03.09.2017

GPS-Daten:
49.581886, 10.605822

___________________________

Deutscher Enduro Cup


GPS-Daten:
50.419347, 7.119483

___________________________

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Auftakt zur Enduro-EM 2012

Mit unglaublichen 52 Teilnehmern stellte Deutschland, hinter der gastgebenden Nation Italien, das zweitgrößte Fahrer-Kontingent des diesjährigen Auftaktes zur Enduro-Europameisterschaft. Austragungsort war die kleine Ortschaft Arsié, rund 70 km östlich von Trento, im Norden Italiens. Landschaftlich reizvoll zwischen Bergketten gelegen, bot die Gegend alle Voraussetzungen für eine anspruchsvolle Geländefahrt. Die Prüfungen waren abwechslungsreich und technisch anspruchsvoll gesteckt. Speziell der Enduro-Test, mit Start im Tal und Ziel auf der Bergkuppe, war sehr schnell und selektiv zugleich. Besonders einige Passagen am Anfang des Enduro-Tests waren nicht ganz ungefährlich. Die Streckenbegrenzung bestand oftmals nur aus normalem Flatterband, ehe es dahinter drei, vier Meter im freien Fall abwärts ging. Nichts also für schwache Nerven…


Parc Fermé vor typisch italienischer Kulisse

Am Samstagmorgen hingen die Wolken noch tief, als sich neun Uhr die ersten Fahrer der E1-Junioren-Klasse E1 auf den Weg machten. Zu absolvieren waren drei Runden. Gestartet wurde, von dem aus der DEM bestens bekannten Metzeler-Startwagen, direkt auf dem Marktplatz in Arsié.


Start vor dem Rathaus von Arsié

Die Strecken und Bedingungen spielten den einheimischen Fahrern vollstens in die Karten, was der Blick auf die Overall-Wertung des ersten Tages eindrucksvoll bewies. Nicht weniger, als acht Italiener waren unter den Top Zehn zu finden. Absolut Schnellster war der ehemalige Junioren-Mannschaftsweltmeister Mirko Gritti.
Als bester Deutscher in der Gesamtwertung platzierte sich Andreas Beier auf einem starken elften Rang. In der E1-Klassenwertung bedeutete dies sogar den dritten Platz. "Es hätte zwar noch einen Tick besser laufen können, aber insgesamt bin ich mit dem Tag zufrieden. Leider bin ich im Enduro-Test auf langsamere Fahrer aufgelaufen, was mich etwas an Zeit gekostet hat. Aber gut, mit diesem Problem war ich mit Sicherheit nicht der Einzige."
In der Tat. Edward Hübner war nach der Zielankunft immer noch mächtig verärgert über einen, mit zu viel Ehrgeiz ausgestatteten Junior-Fahrer, welcher unmittelbar vor ihm in den Enduro-Test gegangen war: "Schon nach wenigen Kurven bin ich auf ihn aufgelaufen. Obwohl ich deutlich schneller war, kam ich einfach nicht an ihm vorbei und er hat mich auch nicht gelassen. Also musste ich im Sitzen hinterher rollen. Nach der Hälfte der Prüfung hing mir dann Michal Szuster und am Ende sogar noch Alessio Paoli am Hinterrad. Unglaublich, diese Aktion hat mich extrem viel Zeit und auch Platzierungen gekostet!" Trotz dieses Pechs stand für ihn dennoch ein guter fünfter Rang in der E1-Klassenwertung zu Buche.
Aus deutscher Sicht sorgte Christian Weiß, mit Rang sechs in der E2-Klasse, für ein weiteres Achtungszeichen. Er überzeugte ebenso, wie Derrick Görner mit selbiger Platzierung in der E3, unmittelbar vor Mark Risse.
Heike Petrick war bei den Damen wieder das Maß aller Dinge. Mit einem Tagessieg startete die amtierende Europameisterin genau so in die neue EM-Saison, wie sie die letztjährige beendet hatte.
Patrick Hess sorgte mit Rang drei in der Veteranen-Klasse für ein weiteres Top-Resultat für das deutsche Lager.


Andi Beier - schnellster Deutscher des ersten Tages

Der zweite Tag gestaltete sich ähnlich wie der erste. Trotz, dass der Enduro-Test modifiziert wurde, es in der letzten Runde noch zu regnen begann und die ohnehin schon teilweise sehr glatte Strecke noch rutschiger machte, zeigten die einheimischen Fahrer erneut, wo der Hammer hängt. Absolut schnellster Fahrer des gesamten Starterfeldes wurde erneut Mirko Gritti mit der 300er Zweitakt-KTM.
Erneut bester Deutscher wurde Andreas Beier. Als Zwölfter der Overall-Wertung lag er mit nur einer Sekunde vor Edward Hübner, welcher mit dem zweiten Fahrtag deutlich zufriedener war: "Heute lief es wesentlich besser. Gerade in der letzen Runde, als der Regen einsetzte, lief es nahezu optimal." In der E1-Wertung belegte er somit Rang sechs, unmittelbar hinter Andi Beier und vor Dennis Schröter, welcher den Tag auf Rang sieben beendete.


Eddi Hübner liegt derzeit auf EM-Gesamtrang fünf in der E1 Senioren

In der Klasse E2 sicherte sich Marco Neubert, nach einem verkorksten ersten Tag, einen respektablen vierten Platz und Derrick Görner gelang in der E3 sogar ein spektakulärer dritten Rang. "Ja ich bin heute richtig gut zurecht gekommen. Allerdings fahren die Jungs vorn an der Spitze schon noch einmal ein anderes Tempo. Im Enduro-Test bin ich auf Maurizio Micheluz aufgelaufen, welcher gestürzt war. Drei, vier, fünf Kurven weiter, war er schon wieder komplett aus meinem Sichtfeld verschwunden", zeigte sich Derrick über die Fahrweise des Tageszweiten sehr beeindruckt.
Ebenfalls gut lachen hatte erneut Heike Petrick. Mit dem zweiten Tagessieg und der Maximalpunktzahl führt die amtierende Europameisterin die Damen-Klasse souverän an. Der Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung ist gelegt.
Und auch Patrick Heß glänzte erneut als Dritter in der Veteranen-Klasse.


Heike Petrick dominierte die Damenklasse nach Belieben

Fortgesetzt wird die Enduro-Europameisterschaft Mitte Juli mit einer Doppelveranstaltung im Baltikum. Zunächst geht es nach Paikuse in Estland. Nur eine Woche später folgen die Wertungsläufe fünf und sechs im lettischen Ogre.

Die Zwischenstände:

E1 - Junioren
1. Jacopo Cerutti I Yamaha 37 Punkte
2. Martin Larsson S Husaberg 32
3. Davide Roggeri I Suzuki 31
E1 - Senioren
1. Michal Szuster PL TM 37 Punkte
2. Alessio Paoli I Suzuki 35
3. Luis Oliveira P Yamaha 26
Andreas Beier D KTM 26
5. Edward Hübner D Yamaha 21
10. Dennis Schröter D Husqvarna 11
11. Jörg Haustein D KTM 10
12. Stefan Liebl D KTM 4
E2/E3 - Junioren
1. Gianluca Martini I Beta 40 Punkte
2. Thomas Hostinsky SK Husaberg 32
3. Martin Leok EST KTM 28
10. Nick Emmrich D KTM 10
Daniel Weiß D Husaberg 10
15. Bruno Wächtler D Beta 3
17. Arne Weidemann D KTM 2
E2 - Senioren
1. Cedric Cremer B KTM 37 Punkte
2. Diego Nicoletti I Beta 35
3. Jamie Lewis GB Husqvarna 32
5. Marco Neubert D KTM 18
6. Christian Weiß D Husqvarna 17
E3 - Senioren
1. Mirko Gritti I KTM 40 Punkte
2. Maurizio Micheluz I Honda 34
3. Matteo Zecchin I KTM 26
4. Derrick Görner D Husaberg 25
6. Mark Risse D GasGas 20
9. Ralf Scheidhauer D Beta 14
11. Gerd Pfefferkorn D KTM 9
12. Jens Pester D Honda 8
Veteranen
1. Werner Müller A KTM 40 Punkte
2. Zdenek Gottvald CZ TM 34
3. Patrick Heß D BMW 30
6. Axel Hechel D KTM 19
Damen
1. Heike Petrick D KTM 40 Punkte
2. Zuzana Gaherova SK Yamaha 32
Marita Nyquist FIN Yamaha 32
4. Nina Oppenländer D Husaberg 26
5. Sabrina Steinmann D KTM 22
U20-Junioren
1. Guido Conforti I Yamaha 40 Punkte
2. Riccardo Crippa I Yamaha 32
Olivier Nelson S KTM 32
10. Lukas Reichstein D Husaberg 11
17. Tim Apolle D Husaberg 1



Der Italiener Mirko Gritti war der überragende Mann des Wochenendes


Endurofahren vor der gigantischen Kulisse Norditaliens