nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Anspruchsvolle Bedingungen in Sonnefeld

Alle zwei Jahre wird die ADAC-Zuverlässigkeitsfahrt "Rund um die Hohe Aßlitz" im oberfränkischen Sonnefeld ausgetragen. Doch bei der diesjährigen Auflage wurde die Gemeinde im Coburger Land ihrem klangvollen Namen ganz und gar nicht gerecht. Früh morgens sieben Uhr, als die ersten Fahrer auf die Strecke gingen, war der Himmel mit dicken Wolken verhangen und es begann leicht zu regnen.
Drei Runden, mit je einer Sonderprüfung, galt es für den Großteil der Teilnehmer zu absolvieren. Einzig für die Fahrer der Klassik-Trophäe sowie für Damen, Senioren und Super-Senioren standen zwei Umläufe zu Buche. Die Prüfung war abwechslungsreich und technisch anspruchsvoll, auf einer Länge von rund fünf Kilometern, am Ortsrand von Sonnefeld abgesteckt. Mit engen Auf- und Abfahrten auf lehmig-schlammigen Boden, über Steilkurven und Sprunghügel mit Motocross-Charakter, bis hin zu kurvenreichen Wiesen-Passagen, war für genügend Abwechslung gesorgt.
Im späteren Tagesverlauf einsetzende heftige Regenfälle machten die ganze Strecke noch anspruchsvoller und vor extrem glatt. Vor allem die Sonderprüfung verwandelte sich in eine einzige schlammige Rutschpartie, welche sich so für die Fahrer zum reinsten Balance-Akt entwickelte.


Trotz des widrigen Wetters hielten die Zuschauer eisern durch

Gänzlich unbeeindruckt von den äußeren Bedingungen zeigte sich Stefan Haag. Der Mann aus dem baden-württembergischen Marbach glänzte mit der schnellsten Gesamtprüfungszeit des Tages, vor dem umjubelten Lokalmatador Nils Sünkel.


#187 Steffen Haag

Drittschnellster aller Teilnehmer wurde Quad-Fahrer Josef Schneider! Der Sieger des deutschen Enduro-Quad-Cup von 2010 und 2011 ist damit auf dem besten Weg Richtung Titel-Hattrick. Schon beim diesjährigen Auftakt in Uelsen hatte er die Nase vorn. Und auch in Sonnefeld gab es keinen Kontrahenten, welcher ihm hätte ernsthaft gefährlich werden können. Am Ende gewann Schneider mit sagenhaften 1:22 Minuten Vorsprung auf Jürgen Mohr. Dritter wurde Marko Erk.


#921 Josef Schneider

"Diese zwei Strafminuten in der ersten Runde waren wirklich gänzlich unnötig", ärgerte sich Bernd Bachert noch etwas im Ziel. Dennoch ist der amtierende Deutsche Enduro-Seitenwagen-Meister mit seinem Beifahrer Sebastian Bachert nicht unzufrieden. "Platz zwei ist vollkommen okay, die Meisterschaftsführung wurde weiter ausgebaut", so die Bilanz des Auftaktsiegers von 2012. Der Sieg in Sonnefeld hingegen ging an das Duo Uwe Fleck und Stefan Kleine, welche eigentlich im Motocross-Gespann-Sport zu Hause sind. Das Podium komplettierten als Dritte das Team Holger Schott / Jürgen Hartmann.


#913 Uwe Fleck / Stefan Kleine

Nachdem der Auftakt zur diesjährigen Klassik-Trophäe in Zschopau, tragischen Umständen geschuldet, vorzeitig abgebrochen wurde, stiegen somit dessen Teilnehmer erst in Sonnefeld in die Saison ein. Der Tagessieg ging an den amtierenden Meister Richard Minderlein auf seiner Maico GS 400, Baujahr 1978. Zweiter wurde Xaver Großbeck vor Herbert Heuger. Doch schon am kommenden Wochenende werden die Karten neu gemischt, wenn es in Sulzbach-Rosenberg erneut Punkte in der deutschen Enduro-Klassik-Trophäe vergeben werden.


#851 Richard Minderlein

Alle ausführlichen und detaillierten Ergebnisse unter folgender Rubrik: