nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Vorbereitung der ISDE 2012 geht in heiße Phase!

Gestern Abend fiel nun endgültig die offizielle Entscheidung: Das Abschluss-Motocross der 87. ISDE findet direkt auf dem Sachsenring statt! Die Kurs, mit Supermoto-Charakter befindet sich auf Teilen der MotoGP-Strecke, inklusive der legendären Omega-Kurve. Die Runde besteht zu 60% aus Asphalt. Die restlichen 40% werden im Offroad-Gelände ausgetragen, welches sich aus Wiesen- und Kiespassagen sowie Hügelkombinationen zusammensetzt. Die Länge wird auf 1800 Meter beziffert. Zu Wochenbeginn war sogar der ehemalige Supermoto-Meister Jürgen Künzel, welcher seit kurzem im sächsischen Großenhain lebt, vor Ort und nahm die geplante Streckenführung mit den Offiziellen des ADAC Sachsen ab.


Offizielle des ADAC Sachsen bei der gestrigen Begehung der Abschluss-Strecke

Von dieser Entscheidung profitieren nicht nur die Fahrer, Teams und Betreuer, welche weniger organisatorische und logistische Maßnahmen ergreifen müssen, denn schließlich befinden sich das Paddock und Parc Ferme direkt auf dem Sachsenring-Areal. Auch für die Zuschauer sind die Voraussetzungen nahezu optimal. Neben ausreichenden Parkplätzen rund um den Sachsenring, gibt es auch genügend erstklassige Möglichkeiten das Abschluss-Rennen live und hautnah zu verfolgen.


Blick zur legendären Omega-Kurve – nicht nur Bestandteil bei der MotoGP

Auch in Bezug auf die Teilnehmerzahlen gibt es Neues zu vermelden. Laut André Rudolph, ISDE-Fahrtleitungssekretär, sind es nach aktuellem Stand 483 Fahrern aus 35 Nationen, welche am 24. September an die Startline rollen werden. Darunter sind 24 Trophy-, 18 Junior-Trophy- und 7 Damen-Trophy-Mannschaften.


Der harte Kern des Organisationsteams vor dem ADAC-Turm am Sachsenring