Veranstaltungen 2018

10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13./14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
21.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Six Days, zweiter Fahrtag -
deutsche Trophy macht Boden gut



Heute galt es noch einmal die selbe Schleife, wie bereits am Vortag, in der Region Stollberg-Thalheim-Zwönitz zu absolvieren. Nachdem gestern die deutsche Trophy schon gehörig Federn lassen musste, lief es heute nahezu perfekt. Besonders Marcus Kehr demonstrierte, vor heimischer Kulisse, sein Können eindrucksvoll. Mit dritt- und viertbesten Prüfungszeiten seiner Klasse, schob er sich im E3-Klassement gehörig nach vorn. In der Gesamtwertung aller Fahrer liegt er derzeit, als bester Deutscher, auf Rang vierundzwanzig. "Heute hat es mir wirklich durchweg Spaß gemacht. Vor allem die Fans und die Stimmung an der Strecke sind einsame Spitze! Bei mir lief es, bis auf einen kleinen Ausrutscher im Enduro-Test, durchweg sehr gut", so der KTM-Fahrer.


Marcus Kehr an der Steilauffahrt in Hormersdorf

Auch beim Pechvogel des gestrigen Tages, Edward Hübner, lief es heute wie am Schnürchen. Trotz dass er sich in den Tests immer wieder an langsameren Fahrern vorbeikämpfen musste, reichte es letztlich zu einem ausgezeichneten fünfzehnten Tagesrang. Auch die anderen Team-Kollegen lieferten durchweg solide Leistungen ab, so dass die deutsche Trophy einen Sprung von Platz vierzehn auf elf machte.

Das Maß der Dinge sind weiterhin die Franzosen, welche mittlerweile schon sagenhafte zwölf Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierten Australier haben. Die Finnen rutschen, einen Platz zurück auf vier, nachdem Leistungsträger Juha Salminen mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Neuer Dritter ist jetzt Italien. Spanien liegt derzeit auf Rang fünf. Allerdings mussten die Iberer einen herben Rückschlag verkraften. Cristobal Guerrero zog sich bei einem Sturz eine Schulterverletzung zu und musste aufgeben.


Spektakulär und schnell zugleich – der Franzose Antoine Meo

Bei den Junioren kam es für die bis dato führenden Italienern knüppeldick. Mit Thomas Oldrati und Gianluca Martini verloren die Azzurris gleich zwei Akteure und finden sich nun an letzter Stelle wieder. Neuer Führender ist überraschend die britische Junior-Trophy, dicht gefolgt von Frankreich und den USA. Wie auch die deutsche Trophy, machten die Junioren einen Sprung nach vorn und sind jetzt Neunter.


Die Briten liegen überraschend –hier mit Steve Holcombe- bei den Junioren in Front

Die deutsche Damen-Trophy behauptet, hinter Frankreich und Australien, weiterhin Platz drei, wenn auch eine Fahrerin vorzeitig aufgeben musste. Ein abgebrochener Schalthebel mit verbogener Schaltwelle bedeuteten das vorläufige Ende, für eine maßlos enttäuschte und sichtlich aufgelöste Nina Oppenländer. Doch Glück im Unglück. Zum einen ging ihr Ausfall als Streichresultat in die Wertung ein, zum anderen darf die Husaberg-Fahrerin morgen, auf Grund der Restart-Regelung, noch einmal starten.

Auch bei den gestern, so erstklassig in den Bewerb gestarteten Club-Team "DMSB-1" lief einiges schief. Während Bert Meyer mit dem dritten Tagesrang in der Klassenwertung C2 glänzen konnte, kassierte Jörg Haustein gleich achtzehn Strafminuten. Nach zwei heftigen Stürzen mussten, die daraus nötig gewordenen Reparaturen getätigt werden, welche allerdings nicht in der vorgegebenen Zeit zu schaffen waren. Team-Kollege Ralf Scheidhauer erging es noch schlimmer: Ausfall durch Motorschaden. Allerdings wird auch er morgen die Regelung des Restarts in Anspruch nehmen.
Somit ist das derzeit beste deutsche Club-Team die Mannschaft "DMSB-3", mit der Fahrer-Besetzung Daniel Hänel, Michael Röhrl und Otto Freund. Nur einen Platz dahinter folgt das Team "DMSB-2" mit Christian Brockel, Stefan Liebl und Gerd Pfefferkorn.


Zahlreiche Zuschauer an der Strecke sorgten für gute Laune unter den Fahrern


Die Sonderprüfung in Zwönitz war auch am zweiten Tag wieder gut besucht!


Service-Punkt und Zeitkontrolle in Mitten der Zwönitzer Altstadt

Alle Ergebnisse und Zwischenstände gibt es direkt unter
www.fim-isde-live.info.