nächste Veranstaltung

Finale zur Int. Deutschen
Enduro Meisterschaft

aktuelle TEILNEHMERLISTE



GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Six Days, vierter Fahrtag -
Franzosen kommen ihrem Triumph immer näher



Für den heutigen Tag wurden kurzfristig ein paar Veränderungen vorgenommen. So entfiel am Morgen die Sonderprüfung in Erlbach. Diese wurde somit nur am Nachmittag, auf der Rückführungs-Etappe zum Sachsenring, gewertet. Desweiteren wurden einige Teile des Enduro-Tests in Börnichen herausgenommen. Dennoch bot die Prüfung weiterhin genügend Anspruch. Sogar etwas zu viel, wie einige Fahrer im Tagesziel bemerkten.
Hinzu kam der nächtliche Regen, welcher die ohnehin schon sehr anspruchsvollen Bedingungen auf der "Rund um Zschopau"-Route, nochmalig verschärfte. Wer es heute in Wertung bis ins Ziel geschafft hat, darf sich berechtigte Hoffnung machen, seine Maschine an den Start des Abschluss-Super-Moto schieben zu dürfen. Die morgige Etappenführung gilt eher als leicht. Dennoch beinhaltet die Runde vier verschiedene Sonderprüfungen, welche je zwei Mal absolviert werden müssen.

Doch schon jetzt, kann man sich soweit aus dem Fenster lehnen, um zu behaupten, das die Franzosen bereits durch sind. Mittlerweile haben die "Fantastischen Sechs" über 32 Minuten (!) Vorsprung auf die Australier. Da müssten schon gleich mehrere unglückliche Umstände zusammenkommen, damit der mögliche Sieg auf der Zielgeraden noch verschenkt wird. Dies ist in der momentanen Situation jedoch kaum vorstellbar. Christoph Nambotin (derzeit Erster der Overall-Wertung), Antoine Meo (2.), Johnny Aubert (3.), Pierre-Alexandre Renet (4.), Rodrig Thain (12.) und Sebastien Guillaume (24.) sind eben mannschaftlich einfach eine Klasse für sich.


Frankreich -hier mit Johnny Aubert- fliegt mit großen Sprüngen Richtung Titel

Hinter Frankreich und Australien behaupten die Italiener weiterhin Rang drei. Dann folgen die finnischen Titelverteidiger auf Vier. Diese konnten ihrerseits am heutigen Tag wieder zwei Plätze gut machen. Nach dem Ausfall von Juha Salminen ist es vor allem Eero Remes, welcher sich als Fünfter in der Overall-Wertung, und zugleich bester Nicht-Franzose, stark in Szene setzten konnte.


#10 Eero Remes

Auch für die Deutschen läuft es derzeit richtig gut und so konnte ein weiterer Platz aufgeholt werden. Vor allem Marcus Kehr glänzte als Tagesdritter in der E3-Wertung: "Bis auf eine Pirouette auf der Cross-Prüfung in Zschopau lief alles super. Als wir dort als Erste ankamen, war die Strecke durch den vorangegangenen Regen extrem glatt, nahezu wie Eis. Da überholte mich beim Anbremsen mein eigenes Heck und schon lag ich da."
Zweitschnellster Deutscher des Tages wurde Eddi Hübner. Mit Tagesrang sieben, unmittelbar zwischen den Spanieren Lorenzo Santolino und Victor Guerrero, katapultierte er sich mitten in die Weltelite.


#61 Eddi Hübner

Bei den Junioren baut Frankreich seine Führung ebenfalls weiter aus. Allerdings bei weitem nicht so komfortabel wie die Trophy-Mannschaft. Die zweitplatzierten Briten geben sich kaum eine Blöße, verloren heute lediglich 23 Sekunden und liegen somit nur 1:52 Minuten zurück. Im Fight um den Junioren-Titel ist noch alles offen, zumal die Franzosen seit Montag nur noch zu dritt unterwegs sind und sich somit keinen Fehler erlauben dürfen. Dritter bleibt die USA vor Australien. Die deutschen Junioren büßten einen Platz ein und sind jetzt Neunter.

Auch der Kampf um die Damen-Trophy scheint bereits als entschieden. Zu groß ist der Vorsprung der Französinnen. Die Damen, rund um die zweimalige Weltmeisterin Ludvine Puy, haben bereits über eineinhalb Stunden Vorsprung und sind zudem das einzige Team, bei dem noch alle drei Fahrerinnen im Bewerb sind. Die beiden verbliebenen deutschen Mädels, Heike Petrick und Sabrina Kauke, kämpften sich mit einer enormen Energieleistung, und trotz einiger Strafminuten, einen Platz nach vorn und sind jetzt sensationelle Zweite!


Otto Freund machte mit seiner Clubmannschaft "DMSB-3" einen Platz gut und liegt aktuell an siebter Stelle


Cross-Test vor den Toren Zschopaus


Beim abendlichen Service geht es, trotz großzügigem neuen Zelt, schon einmal recht eng zu

Alle Ergebnisse und Zwischenstände gibt es direkt unter
www.fim-isde-live.info.