Veranstaltungen 2018

10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13./14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
28.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Six Days, Finaltag - Vive la France!



"Hoch lebe Frankreich!" Eindrucksvoller hätten die Damen- und Herren unseres Nachbarlandes ihre derzeitige Vormachtstellung im Endurosport kaum demonstrieren können. Die 87. ISDE endet, nach dem finalen Abschluss-Supermoto, wie erwartet, mit einem totalen Triumph für Frankreich. Sieg für die Trophy, Sieg für die Junioren und Sieg für die Damen!




Deutsche Damen sind Vize-Weltmeister!

Die Sensation ist perfekt! Heike Petrick, Nina Oppenländer und Sabrina Kauke holen für das Gastgeberland den Vize-Weltmeistertitel! Mit einer taktisch klugen Fahrweise beim Abschluss-Supermoto, verteidigten die deutschen Damen mit Bravour ihren Vorsprung, gegenüber den drittplatzierten Australierinnen. Nach der Zieldurchfahrt, und der Gewissheit es geschafft zu haben, brachen alle Dämme und es gab kein Halten mehr!


Ausgelassene Stimmung bei den weltbesten Enduro-Damen

Heike Petrick, die zudem noch Zweite in der Dameneinzelwertung geworden ist, brachte es auf den Punkt: "Es waren mit meine schönsten Six Days, die ich je gefahren bin! Die Fans an der Strecke waren unglaublich, die Stimmung einmalig! Wir wollten unbedingt bei unseren Heim-Six Days auf das Podium. Jetzt sind wir Vize-Weltmeister, es ist einfach unglaublich! Es ist wirklich das Maximale, was wir hätten erreichen können. Die Französinnen sind derzeit eine Klasse für sich!"

Und nicht nur die Französinnen, auch die Franzosen! Mit unglaublichen 37:40.67 Minuten Vorsprung gehen sie, als eindeutige und wohlverdiente Sieger, in die Geschichtsbücher der Six Days 2012 ein. Zweiter wurden die Australier, welche allerdings nur zu Fünft bei der Siegerehrung erschienen, da Chris Hollis beim Abschluss-Supermoto stürzte und sich das Schlüsselbein brach. Unfreiwillig daran beteiligt war Marco Neubert, welcher die heikle Situation aus seiner Sicht wie folgt beschreibt: "Beim Anbremsen in die Kurve war der Australier sehr optimistisch und ist mir voll ins Heck gekracht. Dabei ist sein Motorrad hängen geblieben und ich habe es noch ein paar Meter mitgeschleift." Marco selbst ist bei dieser Aktion nichts passiert.
Auch die anderen Deutschen kamen gut über die Runden, auch wenn es, speziell im Startgetümmel, einige haarige Situationen zu überstehen gab. Davon kann beispielsweise Marcus Kehr ein Lied singen. Unmittelbar vor ihm stürzte ein Italiener und er konnte nicht mehr ausweichen. Bis sich die Situation klärte, waren die Ersten schon über alle Berge. "Das war natürlich eine sehr unglückliche Situation. Vor allem, weil ich dadurch sehr viel Zeit und so meinen vierten Platz in der Einzelwertung an Aigar Leok verloren habe. Das ist schon verdammt ärgerlich. Wenn ich an die schweren Prüfungen in Thalheim oder Börnichen denke, wo um jede Zehntelsekunde gefightet wurde und wie der Kampf nun letztlich entschieden wurde", so ein leicht enttäuschter Marcus Kehr, welcher dennoch, als Vierzehnter der Overall-Wertung, die Six Days als schnellster Deutscher abschloss.
Die deutsche Trophy-Mannschaft bleibt auf Rang neun. Die Junioren wurden Zehnter. Auch bei den Clubmannschaften brachte der letzte Fahrtag kaum noch Veränderungen. Bei einem Sieg des spanischen RFME-Teams, wird die Mannschaft "DMSB-3", als Achter, bestes deutsches Club-Team.


Von spannenden Starts…


…über spektakuläre Drifts…


…bis hin zu großen Sprüngen – das war das Abschluss-Supermoto auf dem Sachsenring!

Nach der offiziellen Siegerehrung am Abend wurde der symbolische Staffelstab an die italienische Föderation weitergegeben, welche Ausrichter der nächsten Six Days im kommenden Jahr sein wird. Austragungsort ist Olbia auf der Mittelmeer-Insel Sardinien. Ob auch dann wieder alle drei Welt-Trophäen nach Frankreich gehen?




Ergebnis-Endstände der Six Days 2012:

- World-Trophy

- Junior-Trophy

- Women-Trophy

- Club-Team-Award

- Manufacturers-Award

- E1-Einzelwertung

- E2-Einzelwertung

- E3-Einzelwertung

- EW-Einzelwertung

- C1-Einzelwertung

- C2-Einzelwertung

- C3-Einzelwertung