nächste Veranstaltung

Finale zur Int. Deutschen
Enduro Meisterschaft

aktuelle TEILNEHMERLISTE



GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2013 - Tag 4: Große Enttäuschung bei den deutschen Junioren

Die Pechsträhne scheint einfach nicht abreißen zu wollen. Nachdem am Dienstag bereits Kevin Albrecht vorzeitig aus dem Bewerb ausschied und gestern Robin Häußer durch unglückliche Umstände Strafminuten kassierte, erwischte es heute nun Lukas Reichstein. Der Husaberg-Fahrer bekam im letzten Test Probleme mit seinem Motor. Zwar beendete er schiebenderweise noch den Test, doch die sofort eingeleitete Reparatur scheiterte am zu engen Zeitfenster, was letztlich den Wertungsausschluss bedeutete. Durch diesen zweiten Ausfall ist die deutsche Junior-Trophy bedauerlicherweise nun endgültig geplatzt.

An der Spitze gab es auch am vierten Tag keine Veränderungen. Die französische Trophy baut ihren Vorsprung weiter kontinuierlich aus, welcher mittlerweile stolze elf Minuten beträgt. Ärgster Verfolger ist nun wieder Australien, welche die US-Amerikaner heute überholen konnten. Die italienische Trophy verliert, hingegen aller Erwartungen, etwas an Boden auf die Medaillenränge. Sollte es am Ende für den Gastgeber tatsächlich nur ein undankbarer vierter Rang werden?

Auch die französischen Junioren stellen die Weichen Richtung Titelverteidigung. Erneut konnte das Quartett der Grand Nation den Italienern 1:20 Minuten abnehmen. So wächst der Vorsprung auf mittlerweile über drei Minuten. Die Briten verteidigen erfolgreich ihren dritten Rang und haben auf das vierplatzierte Team USA ein Polster von beruhigenden sechs Minuten.


Matthias Bellino - folgt nach 2011 und 2012 nun der dritte Titel mit den Junioren?

Bei den Damen scheint sich eine Novum abzuzeichnen. 2007 wurde erstmals bei einer Six Days die "Women-World-Trophy" ausgetragen. Premierensieger wurde damals die USA, danach standen immer die Französinnen ganz oben auf dem Podest. Doch in diesem Jahr scheinen die Australierinnen den ganz großen Coup landen zu können. Zehn Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierten Schwedinnen und gar 26 Minuten auf Titelverteidiger Frankreich sprechen eindeutig dafür!

Aus deutscher Sicht verlief der Tag, bis auf den unglücklichen Ausfall von Lukas Reichstein, recht unspektakulär. Die Trophy ist weiterhin vollzählig und festigt ihren vierzehnten Platz. Bei den Clubteams liegt die Mannschaften DMSB 1 weiterhin am besten im Rennen und verbessert sich auf Platz zwanzig. Auch das Team DMSB 2 macht einen Sprung nach vorn, belegt aktuell Position 25.


Lautstark! Deutsche Fans feuern ihre Fahrer an.