nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Stimmen zum Wochenende: Mike Hartmann bei schwerem Sturz mit Glück im Unglück

Und wieder war viel los, und wieder gab es soi einiges zu sagen. Mike Hartmann wurde ind er Klasse E1 nur Zehnter, dürfte aber der Glücklichste aler GFahrer am Wochenende gewesen sein, denn sein böser Sturz hätte Folgen haben können, über die man lieber nicht nachdenken möchte. Marcus Kehr freut sich auf den kommenden WM-Lauf und Ralf Scheidhauer steht nicht wirklich auf Annanas.

Marco Straubel: Ich bin mit dem Rennwochenende auf jeden Fall zufrieden, auch wenn es zu Beginn noch nicht ganz so lief, wie ich mir das gedacht hatte. Am Anfang habe ich in der ersten Sonderprüfung die Maschine mal ausgemacht und eine Weile nicht mehr anbekommen und auch sonst noch ein paar Mal Zeit auf Ralf gefressen, was ich mir gar nicht so recht erklären konnte. Ab der dritten Runde lief es dann aber immer besser und ich hatte richtig Spass auf der Strecke. Es ist zwar etwas merkwürdig, wenn du soviel Prüfung und so wenig Etappe fährst, aber es ist mal was anderes und keine Kaffeefahrt.

Ralf Scheidhauer:
Ich bin sicherlich heute nicht schlecht unterwegs gewesen, aber am Ende ist der zweite Platz eben nichts weiter als die goldene Annanas. So gesehen kann ich nicht wirklich zufireden sein, weil es zu Beginn des Tages schon ganz gut für mich aussah.

Marcus Kehr: 25 Punkte in der DEM und 25 Punkte im Championat, mehr geht eigentlich nicht. Was soll ich sagen, ich bin zufrieden. Allerdings muss ich zugeben, Berti war in der Crossprüfung wirklich stark unterwegs. Aber es wäre ja auch schlimm, wenn ich allein auf weiter Flur unterwegs wäre. Es ist schön, wenn es spannend bleibt. Am kommenden Wochenende steht der nächste WM-Lauf an, drauf freue ich mich schon. Was mir hier aber absolut nicht gefallen hat, das war der Umstand, dass wir zwar schon gegen 12 Uhr fertig waren, um viertel drei war dann aber immer noch keine Siegerehrung, da sind ich und auch einige andere Fahrer dann ab nach Hause.

Mike Hartmann: Den Umständen entsprechend geht es mir heute schon wieder recht gut, allerdings habe ich schon noch ganz schöne Schmerzen. ich bin schwer gestürzt und kann es mir nicht so richtig erklären, wie das passiren konnte. Ich war eigentlich sicher, dass da eine Schikane kommen muss. Doch die kam nicht. Ich war im vierten Gang mit Vollgas unterwegs, und ganz ehrlich, das hätte echt dumm ausgehen können. Morgen will ich nochmal zum Arzt, die Hand checken lassen , ich hatte wirklich unheimliches Glück. Mittlerweile haben wir bereits die Felgen und das Rahmenheck an meiner Maschine gewechselt und morgen abend starten wir, Marcus und ich, zur WM. Mit Blick darauf, dass der Sieg an Arnbe ging für den ich mich wirklich freue, und das Podium im Team geblieben ist, war der Tag trotzdem ok für mich.