nächste Veranstaltungen

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 20.10.2017

GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2014 – Tag vier:
Deutsche Trophy weiterhin vollzählig,
Junioren machen einen Platz gut

Nach der überaus hohen Ausfallquote des Vortages, entschloss sich der Veranstalter die Strecke etwas zu entschärfen. So wurden einige Teile komplett herausgenommen, welche von der Staubentwicklung am meisten betroffen waren. Auch verzichtete man auf die sechste und damit letzte Sonderprüfung des Tages. Im Gegenzug wurde auf den Etappen mehr Zeit gegeben, was vor allem auch den Clubfahrern sehr entgegen kam.

Für Trophy-Fahrer Marcus Kehr begann der vierte Fahrtag, wie der dritte aufgehört hatte: Mit Service-Arbeiten an seinem Motorrad. Die zehn Minuten vor dem Start reichten nicht ganz aus, um alles fertig zu bekommen. So rollte er zunächst pünktlich mit seiner Sherco an den Start, kassierte dort 10 Sekunden Zeitstrafe wegen Nichterfüllung der Startprüfung und setzte danach seine Wartungsarbeiten fort, bis seine Maschine wieder einsatzfähig war. Anschließend machte er sich auf den Weg und erreichte die erste ZK noch innerhalb der vorgeschriebenen Zeit. Im weiteren Tagesverlauf gab es bei ihm keine weiteren technischen Probleme mehr.


Marcus Kehr - Schrauben und Durchhalten um jeden Preis

Dafür erwischte es die Trophy-Mannschaft aus Spanien. Jonathan Barragan musste ebenfalls durch technische Probleme einen Zwangsstopp einlegen. Die Reparatur nahm mehr Zeit in Anspruch, als die, die ihm zur Verfügung stand. So kassierte der Spanier 23 Strafminuten, die zudem voll in das Gesamtergebnis einflossen, da die Spanier nur noch zu Fünft im Wettbewerb sind.
Das brachte die deutsche Trophy damit näher an den dritten Platz heran. Vor allem Denis Schröter glänzte, als schnellster Deutscher, erneut mit einer überaus starken Leistung. Aber auch seine Teamkollegen standen ihm kaum nach. Mit nur wenigen Sekunden Abstand folgten Edward Hübner und Marco Neubert, welche ebenfalls bei diesen Six Days zu den absoluten Leistungsträgern gehören.


Dennis Schröter fährt eine überragende Six Days

An der Spitze der Trophy-Wertung blieb alles beim Alten. Die Franzosen büßten zwar auf Verfolger USA dreieinhalb Minuten ein, führen aber dennoch mit einem komfortablen Vorsprung von knapp 13 Minuten. Zudem sind die Franzosen, neben dem deutschen Team, die einzige Trophy-Mannschaft im Feld, welche noch komplett mit allen sechs Fahrern unterwegs ist.


Für den Tagesschnellster Toby Price geht es nach dem Platzen der Australischen Trophy nur noch um das Einzelresultat

Wesentlich spannender um die Spitzenpositionen geht es bei den Junioren zur Sache. Hier führt die USA mit einer reichlichen Minute vor Titelverteidiger Frankreich. Schweden ist auf Rang drei zurückgefallen und hat zudem seinen, bis dato stärksten Mann Oliver Nelson durch einen heftigen Sturz und daraus resultierender Verletzung verloren. Australien, ebenfalls noch in Schlagdistanz auf die Medaillenränge, lauert auf Rang vier.
Nach der Disqualifikation Diego Rojas bei den Chilenen, ging es für die deutschen Junioren um einen Platz, auf Position fünf nach vorn. Vor allem Davide von Zitzewitz war erneut der herausragende Fahrer im Team!


Davide von Zitzewitz fährt eine beeindruckend starke Six Days

Und auch das Clubteam DMSB I mit Daniel Jud, Florian Ebener und Sven Marker machten einen weiteren Sprung nach vorn und liegen dort nun an ausgezeichneter fünfter Stelle. Auch hier ist der dritte Rang in unmittelbarer Reichweite. Es bleibt also weiterhin spannend!

Am fünften Tag geht es noch einmal auf eine neue Schleife, in das nördlich gelegene Gebiet von San Juan. Dort ist mit weniger Sand, dafür aber mit mehr Steinen und Felsen zu rechnen. Die Etappenführung verspricht noch einmal erhöhten Anspruch und könnte somit, zum vielleicht letzten Gradmesser dieser turbulenten Six Days werden.


Der tägliche Service ist bei solchen Bedingungen überlebenswichtig - im Bild Junioren-Fahrer Pascal Springmann, welcher ein überzeugendes Six Days-Debüt abliefert

Die Live-Zeiten sowie die Tages-Ergebnisse und Zwischenstände gibt es aktuell auf www.fim-isde-live.info.