nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Starker Auftritt der DEM-Piloten beim siebten WM-Lauf in der Slowakei

In Krompachy in der Slovakei stand am vergangenen Wochenende der siebte von acht WM-Läufen an. Mit dabei natürlich Mike Hartmann und Marcus Kehr. Außerdem war Bert Meyer bei den Junioren mit am Start.

In der Klasse E1 war natürlich wieder Mike Hartmann (KTM) am Start und der wollte natürlich wieder in die Top-Ten fahren, was ihm schon am ersten Renntag gut gelang. „Am zweiten Tag habe ich mich dann allerdings ein wenig geärgert“, so Hartmann, der zwar wieder Siebter wurde, allerdings hatten zu Platz sechs nur 47 Hundertstel Sekunden gefehlt. Der Sieg ging an beiden Tagen an KTM-Pilot Ivan Cervantes (SPA), der damit seine Führung in der WM-Wertung weiter ausbauen konnte. Honda-Pilot Alessandro Belometti (ITA) wurde am ersten Tag vor seinem Landsmann, dem KTM-Piloten Simone Albergoni (ITA) Zweiter, am zweiten Tag tauschten die beiden einfach die Platzierungen. Cervantes 42 Punkte vor

Die Klasse E2 findet seit dem Rückzug von Marco Straubel ohne deutsche Beteiligung statt. Bester Mann des Wochenendes war dort in der Slowakei am ersten Renntag der Australier Stefan Merriman (YAMAHA), der sich mit doch recht ordentlichem Abstand den Tagessieg vor seinem französischen Teamkollegen Johnny Aubert sicherte. Nur 4,69 Sekunden nach Aubert kam Finnlands Somuli Aro (KTM) ins Ziel. Am zweiten renntag war es dann der Franzose Aubert, der sich den Sieg sicherte und damit seinem Teamkollegen Merriman, der sich mit Platz zwei zufrieden geben musste, wertvolle Punkte in der Aufholjagd zu Spitze kostete. Platz drei ging, wie schon am ersten Renntag an den immer noch Gesamtführenden Samuli Aro.

David Knight hat es bereits wieder geschafft. Mit dem siebten Doppelpack der Saison holte sich das Kraftpaket von der Isle of Man auf seiner KTM vorzeitig den WM-Titel der Klasse E3. An beiden Renntagen bliebt der „Knighter“ auf den Prüfungen unantastbar und konnte jeweils mit deutlichem Vorsprung seine Klasse gewinnen. Damit konnte der Brite seiner nun schon illustren Sammlung an Siegen und Trophäen einen weiteren Titel hinzufügen. Platz zwei ging am ersten Renntag an Sebastian Guillaume (FRA) auf der GasGas, Marko Tarkkala (FIN) stellte seine KTM als Dritter ab. Am Sonntag drehte Tarkkala den Spieß um und wurde Zweiter vor Guillaume. Marcus Kehr, der immer noch mit Schulterproblemen kämpft, konnte trotzdem an beiden Renntagen eine gute Leistung zeigen, „auch wenn ich mich immer mal wieder auf den Test lang gemacht habe“, so der Flöhaer KTM-Pilot. Am Sonnabend reichte es trotzdem zu einem guten fünften Platz, nur am Sonntag wäre mehr drin gewesen. Bis kurz vor Rennende lag Kehr auf Platz vier, doch im letzten Test verließ ihn die Kupplung und Kehr verlor die entscheidenden Sekunden.

Bei den Junioren war Bert Meyer am Start, der schon am ersten Renntag einen guten siebten Platz einfuhr. Am zweiten Tag kam der Wolkensteiner als Neunter ins Ziel, war aber selbet mit seiner Leistung vom Wochenende alles andere als zufrieden. „Das Ganze war hier wirklich eine schöne Veranstaltung, viel Gelände, nicht unfahrbar, aber auch nicht zu leicht. Doch meine Ergebnisse sind nicht das, was ich mir vorgestellt hatte“, so Meyer. Am ersten Tag hatte der KTM-Pilot zwischenzeitlich sogar auf Platz drei gelegen, „am Ende war ich dann aber eben einfach zu langsam und die anderen zu schnell.“

Im Gesamtklassement dürften die Vorentscheidungen in Sachen Weltmeistertitel auch in den Klassen E1 und E2 schon gefallen sein. Ivan Cervantes hat bereits 42 Punkte Vorsprung, E2-Pilot Samuli Aro hat mit 32 Zählern die Nase vorn. Das Finale der Enduro-WM steht am 23./24. September in Frankreich an.