nächste Veranstaltungen

Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 01.10.2017

GPS-Daten:
50.419347, 7.119483

___________________________

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 20.10.2017

GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Mark Risse Gesamtschnellster in Kempenich!

Bei teils bedecktem, teils heiterem Herbstwetter galt es heute für die Starter der 63. Mittelrheinischen ADAC-Geländefahrt in Kempenich, drei bzw. vier Runden zu absolvieren. Die Etappe hielt nur wenige Geländeschwierigkeiten für die Teilnehmer bereit, dafür hatten es aber die zwei Sonderprüfungen in sich. Der erste Test war, nur wenige Kilometer nach dem Start, auf einem Acker abgesteckt, der zweite bestach durch seine absolute Vielfältigkeit. Diese Prüfung, welche in einer "Lavasandgrube" bei Engeln abgebändert war, enthielt alles, was das Enduro-Fahrerherz begehrt: Schnelle Wiesen-Passagen, selektive Abschnitte über Steinfelder und Kieshaufen, griffige Kurven-Kombinationen, motocross-artige Sprünge und eben Streckenanteile auf dem dort, so charakteristischem Lavasand-Untergrund.

"Ich hatte Bilder von diesem Test aus dem letzten Jahr gesehen und das hat mich neugierig gemacht", so Mark Risse, der mit Abstand schnellste Fahrer des Tages. Für den Beta-Fahrer ging es in Kempenich um keine Meisterschaftszähler, als vielmehr um ein optimales Training. "Ich habe diese Veranstaltung für mich als Sondertraining und Vorbereitung auf die Finalläufe in Woltersdorf angesehen. Die Prüfungen waren richtig gut, die haben mir durchweg Spaß gemacht!"


# 111 Mark Risse

Nicht ganz so locker und entspannt ging es für die Fahrer der Pokal-Klassen zu Sache. Schließlich galt es hier fleißig Punkte für die Meisterschaft zu sammeln, um sich möglichst eine gute Ausgangsposition für das Finale in Woltersdorf zu sichern. Schnellster im B-Championat wurde Lukas Streichsbier. Der Fahrer aus dem DMSB-Junior-Kader war der dominierende Mann. Lediglich die erste Sonderprüfung missglückte, bevor er im weiteren Tagesverlauf mit sieben Bestzeiten sein ganzes Können demonstrierte. "Im ersten Test bin ich gleich zweimal gestürzt, da war ich noch nicht richtig auf der Höhe. Aber ab Prüfung zwei lief es dann wesentlich besser" so der Husqvarna-Fahrer, welcher mit einem weiteren E3B-Tagessieg der Konkurrenz uneinholbar enteilte und sich damit vorzeitig den Titel in dieser Klasse sicherte! "Das ist schon ein tolles Gefühl, es geschafft zu haben. Aber mein eigentliches Ziel in diesem Jahr ist es, das B-Championat zu gewinnen. Doch das wird sehr schwer. Ich habe am ersten Tag in Burg einfach zu viele Punkte liegen gelassen."


# 529 Lukas Streichsbier

Aktueller Spitzenreiter im B-Championat ist Claas Wischhof aus Wriedel bei Lüneburg. Der KTM-Fahrer verteidigte, als heutiger Zweiter, seine Führung. Zudem wurde er Erster in der E2B, mit gerade einmal 0,94 Sekunden Vorsprung auf Daniel Mörbe, und steht damit unmittelbar vor dem Meisterschaftsgewinn. Der Tagessieg in der Klasse E1B ging an Daniel Rudnick und im Jugend-Cup an Kay Petrick.


# 440 Claas Wischhof


Finale für Senioren, Super-Senioren, Damen und Klassik-Trophäe

Bereits vor dem Lauf in Kempenich standen die neuen Meister bei den Senioren und Super-Senioren fest. Während Mario Grimm nicht am Start war und so das Feld für die Konkurrenz räumte, fuhr Andreas Mosert auch den letzten Tagessieg des Jahres ein. Damit blieb der "Super"-Super-Senior in diesem Jahr ungeschlagen! Dirk Schumann nutzte die Gunst der Stunde und stieg bei den Senioren in der Tageswertung auf das oberste Treppchen. Mit diesem fulminanten "Schluss-Sprint" verbesserte sich der Sachse noch auf Rang drei in der Meisterschaft, hinter Mario Grimm und Olaf Szukat.

Heike Petrick, welche sich eigentlich schon vom aktiven Sport zurückgezogen hatte, kann es einfach nicht lassen. Mit einem weiteren Tagessieg holte sich die KTM-Fahrerin zum wiederholten Male die Krone in der Damen-Klasse!


# 951 Heike Petrick

Der Tagessieg in der Klassik-Trophäe ging an Richard Minderlein. Damit gelang dem Mann auf der "Oldie"-KTM die erfolgreiche und wohlverdiente Titelverteidigung!


# 854 Richard Minderlein


Weitere ausführliche und detaillierte Infos unter folgenden Rubriken: