nächste Veranstaltungen

Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 01.10.2017

GPS-Daten:
50.419347, 7.119483

___________________________

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 20.10.2017

GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Super-Enduro-WM in Riesa:
Lettenbichler und Co. ließen die Halle beben!

Auch die zweite Auflage der SuperEnduro-Weltmeisterschaft im sächsischen Riesa wurde zum vollen Erfolg! Mehr als 5000 Zuschauer erlebten in der SACHSENarena Endurocross auf allerhöchstem Niveau, bei dem Action und Spannung von der ersten bis zur letzten Sekunde garantiert war. In der Prestige-Klasse setzte sich WM-Spitzenreiter Cody Webb aus den USA durch, während bei den Junioren Manuel Lettenbichler das Publikum in wahre Verzückung versetzte. Der junge KTM-Fahrer gewann alle drei Wertungsläufe und baute damit seine WM-Führung weiter aus!


Volles Haus in Riesa!

Prestige: Cody Webb siegt knapp vor Jonny Walker!
Die ersten Punkte des Abends wurden bereits bei der SuperPole vergeben. In diesem Extra-Durchgang treten die acht Zeitschnellsten der Qualifikation nochmals einzeln an, mit dem Ziel, die schnellste Runde zu fahren. Das Ergebnis bestimmt dann zum einen die Startaufstellung und zum anderen werden für die Top Drei zusätzliche Meisterschaftspunkte vergeben. Schnellster wurde der US-Amerikaner Colton Haaker, welcher damit drei zusätzliche Punkte erhielt. Tadeusz Blazusiak erhielt als Zweiter zwei Zähler und Cody Webb als Dritter einen.


SuperPole für Colton Haaker

Den ersten Lauf dominierte zunächst Tadeusz Blazusiak, während dahinter ein erbitterter Kampf um den zweiten Platz entbrannte. Colton Haaker, der Brite Jonny Walker und Cody Webb schenkten sich nichts. Es wurde um jeden Meter gekämpft, spannende Positionswechsel inklusive. Als Blazusiak kurz vor Ende bereits wie der sichere Sieger aussah, unterlief ihm ein Fehler, so dass Webb und auch Haaker noch an dem Polen vorbei gehen konnten!


Cody Webb, vielumjubelter Sieger des ersten Laufes

Der zweite Lauf wird in umgekehrter Start-Aufstellung gestartet. Damit stand Alfredo Gomez in der ersten Reihe, welcher im Zeiten-Training unter seinen Möglichkeiten blieb. Der Spanier nutzte nun die Gunst der Stunde und holte sich einen lupenreinen Start-Ziel-Sieg. Dahinter Webb und Walker, welche sich beide erst durch das Feld kämpfen mussten. Während die beiden KTM-Fahrer diese Herausforderung mit Bravour meisterten, blieben die Mitfavoriten Blazusiak und Haaker im Verkehr stecken und landeten nur auf den Rängen sechs und sieben. !


Alfredo Gomez glänzte mit einem fulminanten Start-Ziel-Sieg

Der dritte Lauf wurde förmlich auf der Zielgeraden entschieden. Der bis zur letzten Runde führende Taylor Robert fuhr auf überrundete Fahrer auf, so dass Walker und auch Haaker nicht nur aufschließen konnten, sondern den US-Amerikaner letztendlich sogar überholen konnten. Im Herzschlag-Finale überquerte Walker schließlich als Erster die Ziellinie. Dahinter folgten Haaker und Taylor im Sekundenabstand. Hinter Blazusiak wurde Webb Fünfter, was letztendlich, Dank des eines Punktes der SuperPole, zum Tagessieg reichte. Dahinter platzierte sich Jonny Walker, der damit Webb in der Gesamtwertung weiterhin dicht auf den Fersen bleibt. Gesamtdritter wurde Colton Haaker, welcher damit sein erstes Tages-Podium in der SuperEnduro-WM erreicht!


Jonny Walker setzte sich nach Herzschlag-Finale im dritten Lauf durch

Einziger deutscher Vertreter in der Prestige-Klasse war Edward Hübner. Der amtierende Deutsche E1-Meister rückte erstmals mit seiner neuen Sherco zu einem Rennen aus, wenn auch etwas gehandicapt. Im Vorfeld schlug er sich, allerdings nicht beim Motorrad-Training wie er betonte, den Fuß ordentlich an. Doch für die Kämpfernatur war dies kein Grund, auf einen Start vor heimischem Publikum zu verzichten! Hübner war mit einer Wildcard ausgestattet, was ihm den Vorteil brachte, die Qualifikationsläufe nicht bestreiten zu müssen. Somit konnte sich der Sherco-Fahrer voll und ganz auf die drei Rennen konzentrieren. Mit den Plätzen 14-14-11 war er am Ende durchaus zufrieden.


Motorradfahren geht wesentlich besser als laufen – so die Aussage des leicht angeschlagenen Eddi Hübner

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- 3. Lauf
- Gesamtergebnis


Junioren: Durchmarsch für Manuel Lettenbichler!
Besser hätte der Abend für den aktuell Führenden der Junioren-Weltmeisterschaft nicht laufen können. Drei Starts, drei Siege und die Halle stand Kopf! Sein Rezept, die Läufe ruhig und ohne Druck zu bestreiten, ging voll und ganz auf. Lauf eins war ein glatter Start-Ziel-Sieg. Im zweiten Durchgang musste sich jedoch zunächst der erst 17-jährige durch die umgekehrte Startreihenfolge durchs Feld kämpfen. Doch in der sechsten von acht Runden hat er den Führenden bereits gestellt und überholt. Im letzten Lauf lag zunächst Blake Gutzeit in Front. Doch auch hier fackelte Lettenbichler nicht lange und überholte den Südafrikaner bereits in Runde drei. Fortan zog er seine Runden mit spielerischer Leichtigkeit und sicherte sich so ungefährdet den dritten Laufsieg des Abends! Nach seiner Zieldurchfahrt gab es dann auf den Rängen kein Halten mehr, Manuel Lettenbichler hatte tatsächlich seinen Heim-GP gewonnen! Die Stimmung in der Halle war auf dem Siedepunkt!


Maximalpunktezahl für Manuel Lettenbichler, souveräner geht es nicht

Tim Apolle, zweiter deutscher Vertreter bei den Junioren, glänzte ebenfalls mit guten Leistungen. Im ersten Durchgang hatte er etwas Pech, als ihm ein Konkurrent in die Quere kam und dabei seinen Kupplungshebel beschädigte. Mit diesem Handicap war leider nicht mehr, als Rang sieben möglich. Dafür liefen die beiden folgenden Läufe umso besser! Mit Platz fünf und dann sogar noch einem dritten Rang, machte der junge Thüringer sein bisher bestes WM-Ergebnis perfekt! In der Tages-Gesamtwertung reichte es somit hinter Lettenbichler, Gutzeit und dem Portugiesen Luis Oliveira zu einem starken vierten Rang!


Tim Apolle erstmals mit einem Top-Drei-Laufresultat

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- 3. Lauf
- Gesamtergebnis


Nationales: Mike Hartmann unangefochten!
In der nationalen Gruppe, in der allerdings auch ausländische Fahrer am Start waren, wurde Mike Hartmann seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Der SuperEnduro-Europa-Cup-Sieger gewann beide Wertungsläufe. Dahinter wurden in beiden Durchgängen Mark Risse jeweils Zweiter und Lars Enöckl aus Österreich beide Male Dritter.


Mike Hartmann, der verdiente Sieger in der nationalen Klasse

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- Gesamtergebnis


2017 wird die SuperEnduro-Weltmeisterschaft wieder in Riesa gastieren! Der Termin wurde vom Veranstalter Auerswald Eventmanufaktur und WM-Promoter Alain Blanchard für den 7. Januar bereits bestätigt.


Ob Alain Blanchard und Tobias Auerswald auch 2017 Cody Webb als den Sieger in ihrer Mitte begrüßen dürfen?