nächste Veranstaltung

Deutsche Enduro Meisterschaft

aktuelle STARTERLISTE



aktuelle Teilnehmerzahl: 343

GPS-Daten:
51.366342, 12.996612

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Deutsche Starter mit starken Resultaten!

Deutsche Starter mit starken Resultaten! Erstmals fand die SuperEnduro-Weltmeisterschaft auf tschechischem Boden statt. Gut 5000 Zuschauer erlebten in der Tipsport Arena im Herzen Prags spektakulären und actionreichen Endurocross-Sport auf Weltniveau. Wie schon beim Deutschen Grand Prix in Riesa war die Eventmanufaktur Auerswald für die komplette Ausrichtung des vorletzten Laufes zur SuperEnduro-Weltmeisterschaft 2015/2016 zuständig. Die Strecke wurde abermals von Holger Dettmann designt, welcher für den knackigen Parcours erneut viel Lob erntete. Allen voran von Deutschlands Überflieger Manuel Lettenbichler, der auf dem Podium von einem phänomenalen Kurs, welcher viel Spaß gemacht hat, schwärmte.




Prestige: Haaker und Robert punktgleich an der Spitze
Die ersten Schrecksekunden gab es bereits im Zeittraining, welches noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, zu verdauen. Der amtierende Weltmeister Tadeusz Blazusiak erwischte an der Einfahrt zum Steinfeld den ersten, begrenzenden Baumstamm dermaßen unglücklich, dass er vorn über den Lenker fiel und voll mit dem Rücken in die Steine krachte. Dem Polen blieb zunächst die Luft weg, doch nach ein paar Minuten konnte er glücklicherweise die Arena selbstständig verlassen. Kein optimales Comeback des KTM-Fahrers nach seiner Verletzungspause. Noch schlimmer erging es aber seinem Team-Kollegen Jonny Walker. Der WM-Führende schlug sich bei der Zeitenjagd überaus heftig sein rechtes Bein an. Der Verdacht eines eventuellen Knochenbruches konnte nicht eindeutig bestätigt werden, da der Brite keinen Arzt aufsuchte, um einem möglichen Startverbot aus dem Wege zu gehen.

Bei der Super-Pole standen dann letztlich beide wieder an der Startlinie. Während Blazusiak für die schnellste Runde die drei Bonus-Punkte kassierte, war Walker sein Handicap deutlich anzumerken.


#111 Tadeuz Blazusiak

Den ersten Lauf dominierte zunächst Blazusiak, bevor ihm zwei Runden vor Schluss ein Fehler unterlief und er so seine Führung an den US-Amerikaner Taylor Robert abgeben musste. Der KTM-Fahrer fuhr den Sieg letztlich mit über zehn Sekunden souverän nach Hause. Zweiter wurde Marken-Kollege Alfredo Gomez aus Spanien, vor Husqvarna-Werksfahrer Colton Haaker. Auch Cody Webb als Vierter konnte sich noch vor Blazusiak platzieren. Für Walker reichte es zu einem tapfer erkämpften siebten Rang. Edward Hübner, einziger Deutscher im Feld, wurde guter Elfter. Sein Auftritt in Prag stand zunächst gar nicht auf seiner Agenda. Da aber Sherco-Werksfahrer Dani Gibert verletzungsbedingt nicht antreten konnte, übernahm Hübner kurzerhand dessen Startplatz.


#33 Taylor Robert

Der zweite Finallauf war in fester US-amerikanischer Hand. Colton Haaker siegte vor Cody Webb und Taylor Robert. Mario Roman, der lange Zeit auf dem dritten Platz lag, rutschte noch auf Rang fünf, hinter seinen spanischen Landsmann Alfredo Gomez, zurück. Walker, der mehr gegen seine Schmerzen kämpfte als gegen die Konkurrenz, wurde guter Sechster. Blazusiak kam auf Rang sieben, Hübner musste vorzeitig aufgeben.


#10 Colton Haaker

Der dritte Lauf wurde zur Blazusiak-Show. Ein lupenreiner Start-Ziel-Sieg spülte den Polen noch in der Tageswertung auf Rang drei. Allerdings wurde dies auch begünstigt, da der aussichtsreich in der Tages-Gesamtwertung liegende Cody Webb das Ziel nicht in Wertung erreichte. In der zweiten Runde hatte der US-Amerikaner einen heftigen Sturz. Bis er sein demoliertes Motorrad wieder zum Laufen brachte, hatte er soviel Runden Rückstand, dass dies zum Wertungsausschluss führte. Pech für Webb, Glück für Walker, der abermals Sechster wurde und so nur zwei Zähler auf seinen direkten Rivalen Webb im Kampf um die WM-Krone einbüßte. Allerdings ist aus dem Titel-Duell nun ein Dreikampf geworden. Colton Haaker war an diesem Abend der lachende Dritte. Mit Rang zwei im dritten Lauf sicherte er sich nicht nur seinen ersten WM-Tagessieg, sondern kam auch bis auf einen Zähler an den WM-Führenden Walker heran. Webb liegt nun mit sieben Punkten Rückstand auf Platz drei. Taylor Robert, Dritter im letzten Durchgang, hatte zwar an diesem Abend die gleiche Punktezahl wie Haaker, doch die besseren Einzelplatzierungen gaben letztlich den Ausschlag zugunsten des Husqvarna-Fahrers. Edward Hübner schloss nach einem dreizehnten Rang im letzten Lauf den Tag auf Gesamtrang vierzehn ab.


Die Top drei des Abends – Robert, Haaker und Blazusiak (v.l.)

Gesamtergebnis Prestige-Klasse / SuperEnduro-WM Prag 2016


Manuel Lettenbichler macht einen großen Schritt in Richtung Titelgewinn!
Gegen den KTM-Fahrer war auch in Prag kein Kraut gewachsen. Das Super-Talent spielte förmlich mit der Konkurrenz und dominierte alle drei Läufe nach Belieben. 37, 45 und noch einmal 34 Sekunden betrug letztlich sein Vorsprung. Oder anders ausgedrückt, er überrundete jeweils fast das gesamte Fahrerfeld. Mit einer erneuten maximalen Punktezahl fehlen Lettenbichler lediglich sieben Pünktchen, um den Junioren-WM-Titel perfekt zu machen. Angesichts dieser komfortablen Ausgangslage, lässt es sich ganz entspannt zum Finale, welches am kommenden Wochenende in Madrid ausgetragen wird, reisen.


#304 Manuel Lettenbichler

Tageszweiter wurde der Portugiese Luis Oliveria, Dritter Tim Apolle. Für den Thüringer war dies bis dato der größte Erfolg seiner bisherigen Karriere! Mit den Einzelrängen vier-drei-drei sammelte der Husqvarna-Fahrer zudem genügend Punkte, um sich in der WM-Wertung ebenfalls auf den dritten Rang vorzuschieben. Blake Gutzeit, Apolles Hauptkonkurrent um den letzten WM-Podiumsplatz, erwischte hingegen ein rabenschwarzes Wochenende. Der Südafrikaner verletzte sich im Zeittraining und konnte so die Finalläufe nur mit Gehhilfen von der Tribüne aus verfolgen.


#96 Tim Apolle

Gesamtergebnis Junioren-Klasse / SuperEnduro-WM Prag 2016


Dramatik pur bei den Damen
Auch die Damen waren in der tschechischen Hauptstadt mit von der Partie. Zugleich war es die einzige Station im WM-Kalender überhaupt, so dass nach den zwei Durchgängen bereits die neue Meisterin gekürt wurde. Bereits im Training zeichnete sich ab, dass es auf ein Duell zwischen der Titelverteidigerin Emma Bristow aus Großbritannien und der Spanierin Sandra Gomez kommen würde. Im ersten Lauf führte Gomez souverän, bevor sie in der letzten Runde im Steinfeld stürzte und so Bristow den Sieg auf den letzten Metern noch einfahren konnte. Im zweiten Durchgang zeigte sich dann das umgekehrte Bild. Die Britin fuhr vorneweg, während Gomez in der Startkurve stürzte und anschließend Mühe hatte, Boden gut zu machen. Doch die jüngere Schwester von Alfredo Gomez gab nicht auf und als Bristow an den aufgestapelten Baumstämmen kurz vor Ende hängen blieb, ging die Spanierin in Führung. Dieses Mal machte Gomez ihre Sache besser und überquerte den Zielstrich als Erste. Dort wurde die neue Meisterin von ihrem Vater und Bruder jubelnd in Empfang genommen.


#93 Sandra Gomez

Auch aus deutscher Sicht knallten die Sektkorken. Maria Franke holte sich nach Rang vier im ersten und Platz drei im zweiten Lauf den starken dritten Gesamtrang in der Tages-und Damen-Cup-Gesamtwertung!


#91 Maria Franke

Gesamtergebnis Damen-Klasse / SuperEnduro-WM Prag 2016


Hartmann erneut dominierend
Auch nach dem Wechsel von GasGas auf Husqvarna ist Mike Hartmann in der nationalen Gruppe weiterhin eine Klasse für sich. Den ersten Lauf gewann der ehemalige Deutsche Enduro-Meister souverän, vor dem Slowaken Thomas Hostinsky und Martin Wilholt. Im zweiten Durchgang machte es Hostinsky Hartmann nicht ganz so einfach. Mehrfach duellierten sich die beiden, klar stärksten Fahrer im Feld, an der Spitze. Oft ging es Rad an Rad durch die Hindernisse - Überholvorgänge und anschließende Konter inklusive. Am Ende hatte Hartmann erneut den längeren Atem und überquerte die Ziellinie als Erster. Hinter Hostinsky wurde Marcel Teucher Dritter, was für den KTM-Fahrer zudem den ausgezeichneten dritten Tagesrang bedeutete.


#183 Mike Hartmann

Gesamtergebnis nationale Klasse / SuperEnduro-WM Prag 2016