nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 22.07.2017

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Enduro-WM 2017: Finale in Zschopau!

Nach dem WM-Finale 2004 und den unvergessenen Six Days 2012 gibt es im kommenden Jahr erneut ein Wiedersehen mit der kompletten Enduro-Weltelite im Erzgebirge, denn "Rund um Zschopau" wird Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft 2017! Darauf einigten sich WM-Promoter Alain Blanchard und der Veranstalter des deutschen Enduro-Klassikers. Auch die FIM und der DMSB haben bereits grünes Licht gegeben, um dem Organisations-Team bestmögliche Planungssicherheit für dieses Mega-Event zu bieten. Letztendlich ist mit der höchst offiziellen Bestätigung durch die oberste internationale Motorradsport-Behörde allerdings erst im Herbst zu rechnen, wenn der neue Termin-Kalender für die kommende Saison vorgestellt wird.

"Wir freuen uns über diese großartige Entscheidung! Für uns ist es natürlich eine Riesenehre, aber auch eine mächtig große Herausforderung zugleich, diesen Finallauf in Zschopau ausrichten zu dürfen", so Fahrtleiter André Rudolph, der sich mit seinem Team intensiv um das WM-Prädikat bemüht hatte.


Nach 1990 und 2004 gastiert die Enduro-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr nun zum dritten Mal in Zschopau

Des Weiteren gehen die Planungen dahin, parallel neben der Weltmeisterschaft, auch die Deutsche Meisterschaft in Zschopau auszutragen. "Das ist definitiv unser Ziel und die Chancen dafür stehen sehr gut", gibt Rudolph weitere Ausblicke auf das anstehende Großereignis. Das Einbeziehen zusätzlicher Klassen im B-Lizenz-Bereich oder der Senioren schloss er allerdings aus.

Als Veranstaltungstermin ist der 21. und 22. Oktober 2017 vorgesehen, also Samstag und Sonntag. "Die Wertungstage wie 2004 auf Freitag und Samstag zu legen macht wenig Sinn, da am Freitag, im Gegensatz zu damals, der Super-Test gefahren wird", gibt Rudolph zu bedenken. Dieser Super-Test, in der Deutschen Enduro Meisterschaft als Prolog bekannt, wird erneut auf dem Firmengelände der Klädtke Metallverarbeitung stattfinden. "Allerdings in einer etwas abgeänderten Form", so der RuZ-Fahrtleiter, "aber wie genau, wird erst noch erarbeitet."


Impression vom letzten Enduro-WM-Lauf auf deutschem Boden – 2004 säumten Tausende die Strecke, wie hier am Zschopauer Skihang

Die Streckenführung wird sich ebenfalls etwas ändern, da deren Länge an den internationalen Standard angepasst werden muss. Pro Runde wird es, wie schon jetzt üblich, drei Sonderprüfungen geben. "Hier bewährt sich unser Konzept, dass wir auf verschiedene, durchweg anspruchsvolle Tests zurückgreifen können", freut sich Rudolph, der den Luxus besitzt, aus den Sonderprüfungen am Zschopauer Skihang, den Enduro-Tests in Witzschdorf und Weißbach sowie dem Streckenareal am Venusberger Steinbruch auswählen zu können. Dreh- und Angelpunkt, inklusive dem Paddock, wird das MZZ-Areal bleiben. Extra-Events oder andere motorsportliche Rahmen-Veranstaltungen wie 2004 der Fall, wird es nicht geben, betont Rudolph: "Wir konzentrieren uns ausschließlich auf die sportliche Durchführung des Finallaufes zur Enduro-Weltmeisterschaft 2017!"


Seit diesem Jahr wird die Enduro-Weltmeisterschaft unter dem Titel "EnduroGP", inklusive eines neu geschaffenen Overall-WM-Titels, prestigeträchtig vermarket