nächste Veranstaltung

Finale zur Int. Deutschen
Enduro Meisterschaft

aktuelle TEILNEHMERLISTE



GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Enduro-WM: Maria Franke mit grandiosem Einstand!

Was für eine Sensation! Maria Franke fährt beim ersten Lauf zur Damen-Enduro-Weltmeisterschaft zweimal auf das Podium. Während es für die Herren im finnischen Heinola bereits die vierte Station des Jahres war, griffen die Frauen erstmalig in das WM-Geschehen ein. Als klare Favoritin ging natürlich die amtierende Weltmeisterin Laia Sanz ins Rennen. Doch die Spanierin tat sich ungewohnt schwer auf der anspruchsvollen Strecke. So ging der erste Tagessieg, wenn auch sehr knapp, an die Britin Jane Daniels. Hinter Sanz holte Maria Franke sensationell den dritten Rang. Vor allem die drei Prüfungsbestzeiten sowie die gerade einmal 14 Sekunden Rückstand auf die Siegerin sind bei ihrem EWC-Debüt nicht hoch genug zu bewerten.


Maria Franke bei ihrem EWC-Debüt gleich als Dritte auf dem Podest!
Foto: ABC Communication


Am zweiten Tag legte Maria Franke noch einen drauf. Nach der ersten von zwei Runden lag die KTM-Fahrerin sogar knapp in Führung. Doch während Hauptkonkurrentin Daniels fehlerlos blieb, rutsche die Deutsche durch einen Sturz zurück auf Position zwei. Trotz des Missgeschicks behielt Franke gegenüber Sanz die Oberhand und sicherte sich den sensationellen zweiten Tagesrang. Drei, Zwei, folgt kommende Woche in Schweden etwa die Eins?

Weniger glücklich verlief hingegen das Wochenende für Edward Hübner. Deutschlands einziger WM-Dauerstarter konnte, nach seinem überraschenden Markenwechsel von Sherco auf Yamaha, nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Während Hübner in Griechenland sein bis dato bestes WM-Ergebnis erzielte, blieb ihm im Land der Tausend Seen der Sprung in die Top Zehn an beiden Tagen verwehrt. Mit Rang elf und dreizehn büßte er im E1-Klassement eine Position ein und liegt nun an elfter Stelle.

In der obersten und prestigeträchtigsten Kategorie, der klassenübergreifenden EnduroGP, kristallisiert sich zunehmend ein Zweikampf zwischen Eero Remes und Matthew Phillips heraus. Remes, der mit einem Doppelsieg in Griechenland ordentlich Boden gut machte, siegte auch am ersten Tag bei seinem Heim-GP. Am zweiten hatte dann Phillips knapp die Nase vorn. Beide liegen nun mit 125 Zählern punktgleich an der Tabellenspitze. Dahinter klafft schon eine kleinere Lücke. Der aktuell Drittplatzierte Steve Holcomb liegt bereits respektable 22 Punkte zurück.


Die beiden Führenden Eero Remes (vorn) und Matthew Phillips gehen auch kommendes Wochenende in Schweden gemeinsam als Erste ins Rennen.
Foto: ABC Communication


Weitere Infos und alle Ergebnisse auf endurogp.org