nächste Veranstaltungen

Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 01.10.2017

GPS-Daten:
50.419347, 7.119483

___________________________

Finallauf zur Enduro-Weltmeisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 07.10.2017

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft


AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 20.10.2017

GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2016 – Tag drei:
US-Amerikaner bauen Vorsprung aus!
Deutsches Damen-Team weiterhin Dritte!

Am dritten Tag ging es auf eine neue Runde, die der nächtliche Regen um einiges anspruchsvoller gemacht hatte. Auch am eigentlichen Fahrtag blieben die Schleusen größtenteils geöffnet, so dass die Strecke zu einer einzigen rutschigen Schlammpartie wurde. Was für ein krasser Gegensatz im Rückblick auf den ersten Tag, an dem es noch mächtig staubte.

Die US-Amerikaner blieben in der Trophy-Wertung weiterhin Herr der Lage. Tagesschnellster Taylor Robert und seine drei Mitstreiter bauten ihren Vorsprung auf Verfolger Italien weiter um eine Minute aus. Die spanische Equipe kämpfte sich unterdessen mit einer großartigen Vorstellung, sehr zur Freude der einheimischen Fans, auf den dritten Rang nach vorn. Dabei konnten sie sogar ihren Rückstand auf die zweitplatzierten Azzurris gehörig verkürzen. Nur noch neun Sekunden trennen die Spanier vom Silberrang. Großbritannien rutschte auf Rang vier zurück. Die Portugiesen mit Luis Correia, der sensationell Gesamttageszweiter wurde, bleiben weiterhin Fünfte.


Publikums-Liebling Ivan Cervantes und seine spanische Trophy machen weiter an Boden gut
Foto: FIM


Das deutsche Trophy-Team verbesserte sich um zwei Ränge und ist nun Sechszehnter. Obwohl Davide von Zitzewitz keinen optimalen Tag erwischte, war er erneut mit Platz 53 im Overall-Ranking bester deutscher Fahrer. Mark Risse überzeugte bei den schwierigen Streckenbedingungen mit einer konstanten Leistung. Der Routinier spielte all seine Erfahrung aus und wurde damit als zweitbester Deutscher auf Gesamtrang 63 notiert.

Auch die deutschen Junioren verbesserten sich um einen Platz und sind nun Zwölfte. Allerdings sind alle drei Fahrer gesundheitlich angekratzt. Lukas Streichsbier verletzte sich bei einem Sturz am zweiten Fahrtag Ellenbogen und Hüfte, was ihm weiterhin kräftig zusetzte. Jan Allers, bester der deutschen Nachwuchsfahrer am dritten Tag, schlug sich den Fuß recht schmerzhaft an und Yanik Spachmüller plagt derzeit eine starke Erkältung mit Fieber.
Während das deutsche Team noch vollzählig ist, verloren die sehr aussichtsreich an zweiter Position liegenden Spanier einen Fahrer. Somit rutschen die US-Amerikaner auf den Silberrang, Italien ist nun Dritter. Weiterhin in Front sind die Schweden, welche ihren Vorsprung auf fast zwei Minuten ausbauen konnten.

In der Damen-Wertung bleibt alles beim Alten. Australien führt vor Spanien und Deutschland. Maria Franke gewann erneut die Tageswertung. Allerdings hätte ihr Vorsprung von knapp drei Sekunden deutlich größer ausfallen können. Doch ein Sturz im ersten Test auf einer rutschig-schmierigen Steinpassage kostete der 24-Jährigen viel Zeit. Dabei fiel sie recht heftig auf die Schulter und musste zunächst erst einmal tief Luft holen. Heike Petrick kam ohne größere Probleme über die Runden, während sich Vanessa Danz recht schmerzhaft die Hand anschlug. Im weiteren Tagesverlauf tat sich die Enduro-Newcomerin deutlich schwer, so dass sie, wegen Überschreitung der Sollzeit, vorzeitig die Segel streichen musste. Allerdings ist noch nicht alles verloren, da im Damen-Trophy-Wettbewerb ein Restart in Anspruch genommen werden darf. Zudem gibt es in dieser Wertung, im Gegensatz zur Trophy und Junior-Trophy, weiterhin das Streichresultat.

Von den deutschen Clubteams liegt zur Halbzeit weiterhin das Team DMSB-1 als 20. am besten im Rennen. Es folgen die Mannschaften DMSB-2 auf Rang 25 und DMSB-3 auf Platz 38.