nächste Veranstaltung

Finale zur Int. Deutschen
Enduro Meisterschaft

aktuelle TEILNEHMERLISTE



GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2016 – Tag vier:
Spitzenreiter büßen an Vorsprung ein!
Deutsche Damen festigen Rang drei!

Der vierte Fahrtag präsentierte sich erneut äußerst anspruchsvoll, mit teilweise sehr rutschigen Bedingungen. Am besten kam damit der Italiener Giacomo Redondi zurecht, der nicht nur Tagesschnellster wurde, sondern auch mit seiner italienischen Trophy Boden auf die führenden US-Amerikaner gut machen konnte. Die Azzurris liegen nur noch 1:22 Minute zurück, was noch auf einen sehr packenden Kampf an den letzten beiden Tagen schließen lässt. Aber auch die Teams auf den Rängen drei und vier sind noch längst nicht aus dem Titelrennen. Die Briten kämpften sich wieder an den einheimischen Spaniern vorbei und sind nun Dritte. Ihr Rückstand auf die Spitze 3:21 Minuten, während die Trophy des Gastgeberlandes mit 3:38 Minuten nur unwesentlich mehr zurückliegt.


Giacomo Redondi hält mit seiner grandiosen Vorstellung die Italiener weiter im Titelrennen
Foto: FIM


Auch bei den Junioren musste das Führungs-Team etwas Federn lassen. Am dritten Tag bauten die Schweden ihren Vorsprung auf Verfolger USA auf fast zwei Minuten aus, am vierten hingegen büßten sie wieder fast eineinhalb Minuten ein. Mit nur noch 24 Sekunden Vorsprung wird die Luft für die Skandinavier an der Spitze damit deutlich dünner. Die auf Rang drei liegenden Italiener können sich, mit nur 2:50 Minuten Rückstand, ebenfalls noch berechtigte Hoffnungen auf die Junior-Trophäe machen, während die viertplatzierten Finnen doch schon weiter zurückliegen.

Die deutsche Trophy-Mannschaft ist um einen Platz auf Rang 17 zurückgerutscht. Bester, der drei im Wettbewerb verblieben Fahrer, war erneut Davide von Zitzewitz vor Mark Risse. Tilman Krause hingegen ist mittlerweile recht lädiert unterwegs. Eine Daumenverletzung, welche er sich am dritten Fahrtag zugezogen hatte, macht ihm doch mehr zu schaffen, als ihm lieb ist.

Mit Yanik Spachmüller musste nun auch unglücklicherweise einer der Fahrer der deutschen Junioren vorzeitig aufgeben. Seine eingefangene starke Erkältung und das hohe Fieber ließen keinen Start mehr zu. Und so kämpften Jan Allers und Lukas Streichsbier zwar auf verlorenem Posten, aber dennoch gaben die beiden ISDE-Neulinge alles! Die schwarz-rot-goldene Junior-Trophy ist nun Fünfzehnter.

Die deutschen Damen hingegen bleiben auf Medaillen-Kurs. Maria Franke ging es nach ihrem Sturzerlebnis vom Vortag etwas vorsichtiger an. Erst im späteren Tagesverlauf fand sie zu ihrer derzeit beeindruckenden Form zurück. In der Damen-Klasse liegt sie aktuell auf Rang zwei, hinter ihrer Konkurrentin aus der Enduro-WM Laia Sanz. Als sichere Bank erwies sich einmal mehr Heike Petrick, die sich mit all ihrer Routine erneut strafminutenfrei durchkämpfte. Vanessa Danz biss sich diesmal respektabel durch, auch wenn sie mit ihren eingefangenen Strafminuten erneut für das Streichergebnis im deutschen Team sorgte. Mit der dennoch geschlossenen Mannschaftsleistung festigten die drei Damen ihren Bronzerang!

Im Wettbewerb der Clubmannschaften liegt das Team DMSB-1 weiterhin mit Rang neunzehn am besten im Rennen. Nur drei Ränge dahinter die Mannschaft DMSB-2, mit den Fahrern Nico Maier, Kai Bräutigam und Sascha Eckert, welche sich gleich um drei Plätze verbessern konnte. Schnellster deutscher Clubfahrer war erneut Jens Pester.