Veranstaltungen 2018

10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13./14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
28.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Super-Enduro-WM in Riesa:
Colton Haaker mit perfektem Abend !

Zum dritten Mal in Folge war Riesa Gastgeber für einen Lauf zur SuperEnduro-Weltmeisterschaft. Dem guten Ruf, den sich die Organisatoren rund um den MSC Riesa und der Eventmanufaktur Auerswald in den beiden zurückliegenden Jahren hart erarbeitet haben, wurden sie auch in diesem Jahr wieder vollkommen gerecht! Die Strecke war erstklassig präpariert, die Fahrer boten allerfeinsten Sport und die Zuschauer kamen erneut voll auf ihre Kosten.


Eine feurige Showeinlage eröffnete den Abend...

Prestige: Colton Haaker eine Liga für sich!
Das Fahrerfeld der Prestige-Klasse war in diesem Jahr nach dem Rücktritt des polnischen Sechsfach-Weltmeisters Tadeusz Blazusiak und dem Fernbleiben der US-Amerikaner Cody Webb, Taylor Robert sowie Ty Tremaine an der kompletten WM-Serie in der Breite nicht ganz so hochkarätig besetzt, wie in den Jahren zuvor. Zu allem Übel musste auch noch Junioren-Weltmeister und Publikums-Liebling Manuel Lettenbichler verletzungsbedingt absagen, so dass die Prestige-Rennen gänzlich ohne deutsche Beteiligung über die Bühne gingen. Doch spätestens als der Österreicher Pascal Rauchenecker das Wasserbecken mit einem spektakulären Satz übersprang, hatte das Publikum einen neuen Liebling fest ins Herz geschlossen! Jede weitere Flugeinlage oder geglückter Überholversuch wurde mit Szenenapplaus für den Husqvarna-Werksfahrer belohnt!


Spektakulär: Pascal Rauchenecker

Colton Haaker, der mit seiner außergewöhnlichen Fahrweise ebenfalls bei den Zuschauern sehr hoch im Kurs stand, erwischte einen durchweg perfekten Abend. Der amtierende Weltmeister holte sich zunächst die schnellste Runde in der Superpole, dann alle drei Laufsiege sowie den mit 300 Euro dotierten Holeshot-Award. "Besser hätte es für mich nicht laufen können. Ich bin total glücklich, es war ein großartiges Event für mich! Im letzten Jahr holte ich hier meinen ersten Podestplatz in der SuperEnduro-WM. Damals hatte ich noch so meine Probleme in den Sandpassagen. Heute hingegen waren die für mich überhaupt kein Thema", freute sich der US-Amerikaner, der mit diesem Top-Ergebnis auch die Führung in der WM-Gesamtwertung übernimmt.


Colton Haaker ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance

Hinter dem Husqvarna-Fahrer balgte sich das KTM-Werksduo mit Alfredo Gomez und Jonny Walker um die beiden verbliebenen Podestplätze. Während der Spanier im ersten Lauf Zweiter vor Walker wurde, drehte der Brite im zweiten Lauf den Spieß zu seinen Gunsten um. Da Gomez als Dritter den Zielstrich querte, musste der letzte Durchgang die Entscheidung bringen. Hier hatte Gomez knapp das bessere Ende für sich, was letztlich den zweiten Gesamtrang vor seinem Teamkollegen Walker bedeutete. Vierter der Tageswertung wurde Sherco-Fahrer Mario Roman vor Pascal Rauchenecker. Dahinter folgten der Spanier Eloi Salsench und der US-Altmeister Mike Brown.


Alfredo Gomez behielt im teaminternen Duell knapp die Oberhand

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- 3. Lauf
- Gesamtergebnis


Junioren: Erster WM-Tagesgesamtsieg für Blake Gutzeit
Bei den Junioren überstanden mit Tim Apolle und Kevin Gallas zwei, der vier angetretenen Deutschen die Qualifikation. Im ersten Lauf siegte Blake Gutzeit, der Ignacio Fernandez und Max Vinal auf die Plätze verwies. Apolle wurde Achter, Gallas Elfter. Im zweiten Rennen setzten sich die beiden Deutschen vorzüglich in Szene. Apolle lag an zweiter Position und Gallas an dritter, als dieser einen Überholversuch auf seinen Landmann startete. Unglücklicherweise endete das Vorhaben mit einem Zusammenstoß der beiden, so dass etliche Konkurrenten an den Deutschen vorbeigingen, bevor diese sich wieder aufgerappelt hatten. So blieben am Ende lediglich die Ränge sechs für Apolle und sieben für Gallas. Es siegte der Brite Lee Sealey, vor Blake Gutzeit und Gethin Humphreys.


Mit Kevin Gallas hat sich ein neues Gesicht in der Junioren-Kategorie etabliert

Im entscheidenden Durchgang hatte dann erneut Gutzeit die Nase vorn. Damit sicherte sich der Yamaha-Fahrer nicht nur den Gesamttagessieg, er übernahm zudem noch die WM-Führung. Fernandez, der im letzten Lauf Dritter wurde, kletterte auf den zweiten Gesamtrang, während der Tscheche David Cyprian durch einen starken zweiten Platz im dritten Heat das Tagespodest komplettierte.


Blake Gutzeit bot seine bisher beste Vorstellung bei der SuperEnduro-WM

Für Apolle verlief der letzte Lauf mit Rang vier recht versöhnlich und auch Gallas konnte mit Rang sechs zufrieden sein. "Es hat mir wieder Spaß gemacht in Riesa, auch wenn es am Ende nicht das Ergebnis war, welches ich mir erhofft hatte", gab Tim unumwunden zu. "Im ersten Lauf hatte ich Probleme mit meinen Armen bekommen. Im zweiten dann der überflüssige Zusammenprall, der mir viele Positionen gekostet hat. Der dritte Lauf war dann ein guter Abschluss, der mich für die kommenden Rennen doch recht positiv stimmt."


Tim Apolle blieb etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- 3. Lauf
- Gesamtergebnis


Nationale Gruppe: Vorjahressieger knapp geschlagen!
Auch die nationale Gruppe (mit internationaler Beteiligung) war mit zwei Wertungsläufen erneut im Abendprogramm vertreten. Im ersten Lauf setzte sich Robert Scharl, vor Marcel Teucher, Vorjahressieger Mike Hartmann und Jonathan Rosse durch. Im zweiten Durchgang wurde Hartmann dann seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und sicherte sich den Laufsieg. Doch mit dem Gesamtsieg wurde es für den Husqvarna-Fahrer dennoch nichts, da Scharl Zweiter wurde und so am Ende zwei Zähler mehr auf seinem Konto hatte. Rosse komplettierte als abschließender Laufdritter somit auch das Tagespodest!


Robert Scharl triumphierte bei den "Nationalen"

Ergebnisse:
- 1. Lauf
- 2. Lauf
- Gesamtergebnis



Die "Alten" - Trophy, Junior-Trophy und Clubmannschaft-Sieger von 1987 – waren ebenso dabei...


...wie die "Jungen" – die Kids vom ADAC Sachsen Enduro Jugend-Cup!

Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen SuperEnduro-WM-Lauf in Riesa geben. So zumindest verkündeten es zahlreiche Banner, Poster und Kleber, welche fleißig unter das interessierte Publikum gebracht wurden. Als Termin ist der 6.1.2018 vorgesehen!