nächste Veranstaltung

Enduro Europa-Meisterschaft
Deutsche Enduro Meisterschaft

vorläufige EM-Starterliste
vorläufige DEM-Starterliste

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845

___________________________


GPS-Daten:
49.581886, 10.605822

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Deutsche Delegation für die Six Days 2006 auf dem Weg nach Neuseeland

Am kommenden Dienstag, dem 14. November starten in Neuseeland die diesjährigen Mannschaftsweltmeisterschaften der Enduristen. Am Start sein werden über 600 Piloten von mehr als 30 Nationen. Ausdeutschland sind 28 Fahrerinnen und Fahrer in der Trophy-Mannschaft, der Junior-Trophy-Mannschaft und in sechs Clubmannschaften am Start.

Gerade bei den Startern der Junior Trophy, die mit Marcus Kehr, Mike Hartmann, Andreas Beier und Bert Meyer aus zwei Deutschen Meistern und zwei deutschen Vizemeistern besteht, erhoffen sich die Verantwortlichen in diesem Jahr ein sehr gutes Ergebnis.

Ebenfalls an den Start geht eine reine Damenmannschaft. Mit von der Partie sind Heike Petrick als deutsche Enduro Damen Cup Siegerin, Marion Langenbach und Iris Krämer, dreifache Trial-Europameisterin und Trial-Mannschaftsweltmeisterin. Auch diesem Team ist eine starke Leistung zuzutrauen.

Gestartet ist das deutsche Team am vergangenen Montagmorgen in Frankfurt, von wo aus der erste Flug nach London führte. Von dort ging es nach kurzem Aufenthalt weiter nach Los Angeles/USA um schließlich den Anreisemarathon mit einem weiteren Flug nach Auckland/Neuseeland zu komplettieren. Von dort aus wartet das Team noch eine Autofahrt über rund 300 Kilometer Landstraße. Die ANreise-Tor-tour wird nach etwa 40 Stunden beendet sein.

Ausruhen dürfte dann aber kaum möglich sein. "Sobald wir angekommen sind, müssen die Container ausgepackt und die Motorräder zusammmengebaut werden", so Teamchef Heiner Schmidt. Direkt im Anschluss daran gilt es, die Sonderprüfungen der einzelnen Renntage anzusehen.