Veranstaltungen 2018

10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13./14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
28.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Rund um Zschopau 2017:
Die große Strecken-Vorschau!

In gut zwei Monaten ist es soweit! In diesem Jahr wird nicht nur die nationale Elite in Zschopau an den Start gehen, sondern auch die weltbesten Enduro-Fahrer, die beim großen Finale der Maxxis FIM EnduroGP World Championship 2017 um die begehrten WM-Titel kämpfen werden.
Da folglich die Streckenführung, aber auch die Sonderprüfungen, entsprechend dem FIM/EnduroGP-Reglement angepasst werden mussten, wird es in diesem Jahr einige Modifizierungen und Neuerungen geben.

Akrapovic Super-Test powered by eins
Los geht es am Freitag mit dem Super-Test auf dem Gelände der Klädtke Metallverarbeitung GmbH. Nach einem etwas holprigen Start vor zwei Jahren wurden im vergangenen Jahr viele Veränderungen vorgenommen, die sich für Fahrer und Zuschauer gleichermaßen positiv auszahlten. In diesem Jahr wird am Gesamtkonzept weiter gefeilt, um die Attraktivität für die Besucher weiter zu steigern. Dabei stehen vor allem mehr Zuschauermöglichkeiten im Vordergrund, welche durch verlängerte Tribünen im Innenbereich und zusätzliche Stehplätze im Außenbereich realisiert werden. Der Kurs selbst wird eine, vom FIM/EnduroGP-Reglement vorgeschriebene, Länge von ca. 1:45 Minuten Fahrzeit aufweisen - getreu dem Motto, kurz aber spektakulär! Zu absolvieren ist der Super-Test für alle Fahrer der WM aber auch DEM. "Doppelstarter" gehen selbstverständlich in ihrer jeweiligen EnduroGP-Klasse an den Start. Die erste Fahrerpaarung wird für 17.00 Uhr am Prolog-Areal erwartet.



Der Start des ersten Fahrtages findet traditionell auf dem Altmarkt vor dem neuen Rathaus statt. Technische Abnahme am Freitag sowie das Parc Fermé befinden sich erneut auf dem malerischen Schlosshof. Zielankunft am Samstag wird in diesem Jahr allerdings wieder auf dem MZ-Altwerk-Gelände sein, um den Teams und Fahrern bzgl. des obligatorischen Service für den zweiten Tag logistisch entgegen zu kommen. Entsprechend wird dann das Parc Fermé auch auf das MZZ-Areal verlegt, wovon die Teilnehmer am Sonntag auch auf die Strecke gehen werden. Die abendliche Zielankunft des zweiten Fahrtages ist analog der des ersten.



Am Zschopauer Skihang wird in diesem Jahr keine Sonderprüfung stattfinden. Diese passt nicht in das bei der WM vorgeschriebene Konzept aus Enduro-, Cross- und Extrem-Test und deren dazugehörigen, vorgeschriebenen Längen

KTM Enduro-Test Börnichen
Die erste Wertungsprüfung findet somit in Börnichen statt. Der neue Enduro-Test (betreut durch den MSC Börnichen e.V.) wird eine Fahrzeit zwischen acht und zehn Minuten haben. Dabei führt die Strecke ausschließlich durch den Wald. Von der Charakteristik her ist der Test mit dem der Six Days 2012 zu vergleichen, wenn auch die Streckenführung nicht identisch ist. Das obligatorische Schlammloch wird nicht in den Streckenverlauf eingebunden, dieser Bereich wird lediglich tangiert. Start und Ziel ist auf der Stolzenhainer Straße bei Wünschendorf.



TechnoMousse Extrem-Test Truschbach
Vom Enduro-Test geht es auf ziemlich direktem Wege nach Witzschdorf zur Truschbach. Auf dem bestens bekannten Areal am Steinbruch, auf dem bereits 2014 ein Enduro-Test ausgetragen wurde, wird in diesem Jahr der Extrem-Test (betreut durch den EMC Witzschdorf e.V.) stattfinden. Mit mehreren Steilauf- und Steilabfahrten wird das vorgeschriebene Reglement, natürliche und extreme Anforderungen an die Fahrer zu stellen, weitestgehend ausgeschöpft. Natürlich steht dabei immer die Fahrbarkeit des Parcours im Vordergrund, ebenso das Einrichten von Umfahrungen für besonders schwierige Passagen. Die Distanz ist auf ca. 1,2 km beschränkt.



Erst dann folgt die erste Zeitkontrolle (mit Service) an der Zirkuswiese, oberhalb des Berufsschulzentrums in Zschopau. Die Schleife über Dittmannsdorf, Altenhain und die Dittersdorfer Höhe entfällt in diesem Jahr, da laut Reglement die Rundenlänge auf 65-86 km begrenzt ist. Zudem ist nur eine ZK mit Service auf der Etappe zulässig, für die volle Distanz hätte aber noch eine zweite eingerichtet werden müssen. Somit geht es nun von ZK1 auf direktem Weg über Gornau zum Streckenabschnitt "Under the Brigde", wo sich die Strecke wieder auf den sonst üblichen Verlauf einfädelt.

Maxxis Enduro-Cross-Test Venusberg
Eigentlich wäre als drittes ein reinrassiger Cross-Test vorgesehen. Da sich aber die Charakteristik der Venusberger Sonderprüfung mit Enduro- als auch Cross-Anteilen die Waage hält, stellte der MSC Rund um Zschopau e.V. bei der FIM extra einen Antrag, diese Sonderprüfung als kombinierten Enduro-Cross-Test (betreut durch den MC Mittleres Erzgebirge e.V.)durchführen zu dürfen. Das wurde auch genehmigt, womit einer identischen Durchführung wie im Vorjahr nichts im Wege steht. Start wird am Fuße des Weberhangs sein, den es als erstes zu bezwingen gilt. Danach schlängelt sich der Kurs über das Steinfeld und die Cross-Strecke bis nach vorn zum Wiesen-Abschnitt, auf dem sich erneut das Ziel befinden wird.



Nach einem Jahr Abstinenz kehrt auch der legendäre Teufelsberg in die Streckenführung zurück. Er zählt, neben den bestens bekannten Auffahrten in Weißbach, dem Hübler-Busch und dem Klemmschen Motodrom, zu den absoluten Strecken-Highlights.

Für die WM- und DEM-Fahrer sind an beiden Tagen jeweils drei Runden zu absolvieren. Einzige Ausnahme gilt für die Damen. Diese müssen nur zwei Runden fahren und erhalten 10% mehr Fahrzeit auf den Etappen. Gleiches gilt für die nationale Gruppe. Auf Grund der erhöhten Nachfrage in dieser Kategorie, ist ein vorzeitiger Nennstopp nicht auszuschließen.