Veranstaltungen 2018

10.03.2018 - Tucheim
25.03.2018 - Dahlen
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13./14.10.2018 - Woltersdorf
20.10.2018 - Zschopau
28.10.2018 - Kempenich

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.


Stand: 20.11.2017 / vorbehaltlich
der Prädikatsbestätigung
durch den DMSB


 
   Dauerstartnummern 2018

Ab sofort können die Nummern
für das kommende Jahr
beim FA Enduro beantragt werden.


Download "Antrags-Formular"

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

ISDE 2017 - Tag vier:
Spitzenreiter festigen Positionen.
Deutsche Junior-Trophy weiterhin Neunter.

Am vierten Fahrtag bekamen die Teilnehmer, wie schon am Tag zuvor, eine neue Runde mit teils neuen Prüfungen serviert. Vor allem der erste Cross-Test am Morgen stellte für die Fahrer eine besondere Herausforderung dar, da nächtlicher Regen den Wiesen-Kurs extrem glatt und rutschig werden ließ. Doch als das Fahrerfeld gegen Nachmittag die Prüfung ein zweites Mal unter die Räder nahm, staubte es wieder wie eh und je, was für diese Six Days nur zu typisch ist.

Im Kampf um die Welt-Trophäe kamen die Franzosen dem Sieg, zumindest auf den ersten Blick, ein gutes Stück näher. Erneut brannten Loic Larrieu, Christophe Nambotin, Christophe Charlier und Jeremy Tarroux ein wahres Feuerwerk ab. Angetrieben vom begeisterten Heimpublikum legte die Mannschaft der "Grande Nation" wieder die schnellste Gesamtzeit vor. Damit bauten sie ihren Vorsprung auf die Australier auf acht Minuten aus. Doch trotz des überragenden Abschneidens ist die Stimmung im französischen Lager mehr als gedrückt. Ausgerechnet, der bis zum dritten Tag Gesamtschnellste dieser Six Days, Christophe Nambotin zog sich bei einem Sturz eine schwere Handverletzung zu. Aber auch Verfolger Australien wurde vom Verletzungspech arg gebeutelt. Daniel Sanders schlug sich bei einem heftigen Abflug seine rechte Schulter dermaßen schmerzhaft an, dass er beim abendlichen Service auf einen Reifenwechsel komplett verzichten musste. In beiden Fällen stellt sich nun die Frage. Werden sich die Zwei trotz Verletzung bis zum Ende durchbeißen, um ihre Mannschaften auch weiterhin im Titelrennen zu halten? Oder sind am Ende etwa doch die, bis jetzt von jeglichen Verletzungen verschont gebliebenen, Finnen die lachenden Dritten?


Matti Seistola und seine finnischen Trophy-Teamkollegen befinden sich derzeit an dritter Position.
Foto: FIM


Bei den Junioren bauten die führenden Franzosen ihren Vorsprung auf die zweitplatzierten Italiener geringfügig aus und haben nun ein Zeitpolster von knapp 45 Sekunden. Die USA liegt weiterhin an dritter Stelle vor Großbritannien, die Chile überholt haben und nun Vierter sind. Die deutschen Jungs behalten ihren neunten Platz. Das Trio blieb, im Gegensatz zum Vortag, glücklicherweise von größeren Problemen verschont. Yanik Spachmüller war als 67. diesmal der am weitesten vorn im Gesamt-Tages-Ranking platzierte DMSB-Fahrer. Geburtstagskind Robert Riedel wurde 78., Jan Allers erreichte als 84. das Tagesziel.

Auch bei den Damen tat sich auf den ersten drei Plätzen nichts. Australien führt weiterhin vor den USA und Frankreich. In der Club-Team-Wertung liegen die Italiener weiter an der Spitze, die allerdings nur winzige drei Zehntelsekunden (Bei 1.52 Stunde Gesamtprüfungszeit pro Team!) auf das französische "Auvergne Elite"-Team gutmachen konnten. Manuel Monni avancierte zum schnellsten Clubfahrer des Tages, wenn auch sein Vorsprung am Ende auf Pierre Vissac nur eine einzige Hundertstelsekunde betrug! Jens Pester wurde als 98. bester Deutscher, gefolgt von Maik Schubert auf Rang 99. Das DMSB-Team 1 liegt, von den insgesamt zehn schwarz-rot-goldenen Clubmannschaften, weiterhin am besten im Rennen. Rang 23 stehen derzeit für Nico Maier, Jens Petser und Robin Graube zu Buche.


Josep Garcia hat gut lachen. Der junge Spanier wurde nicht nur Tagesschnellster, sondern übernahm auch die Führung in der Einzel-Gesamtwertung!
Foto: FIM


Die Live-Zeiten sowie die Tages-Ergebnisse und Zwischenstände gibt es aktuell auf www.fim-isde-live.info.