nächste Veranstaltung

Finale zur Int. Deutschen
Enduro Meisterschaft

aktuelle TEILNEHMERLISTE



GPS-Daten:
52.474909, 13.777114

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Logos zum Downloaden



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Rückblick auf das WM-Finale:
Briten dominieren in Zschopau!

Sechs der möglichen zehn Tagessiege und dazu noch weitere vier Podiumsplatzierungen gingen auf das Konto der Starter aus Großbritannien, welche damit zweifelsohne zur erfolgreichsten Nation des diesjährigen Enduro-WM-Finales in Zschopau avancierten.

Steve Holcombe unantastbar!
Allen voran Steve Holcombe, der bereits mit einem dicken Punktevorsprung in das Erzgebirge anreiste. Lediglich zehn Zähler fehlten dem Beta-Werksfahrer noch zum Titelgewinn. Doch auf Sicherheit zu fahren, kam für ihn nicht in Frage und so brannte er bereits am ersten Tag ein wahres Feuerwerk ab. Standesgemäß mit einem Tagessieg, vor Christophe Nambotin und seinem einzig verbliebenen WM-Rivalen Loic Larrieu, sicherte sich Holcombe bereits vorzeitig den EnduroGP-Titel. Wer dachte, am zweiten Tag würde er einen Gang zurückschalten sah sich getäuscht. Erneut war der erst 23-Jährige das Maß aller Dinge und sicherte sich abermals den Tagessieg. Und das mit über einer halben Minute Vorsprung vor dem neuen Vizeweltmeister Loic Larrieu und Christophe Nambotin, der hinter seinem Teamkollegen Nathan Watson und dem entthronten Titelträger Matthew Phillips die WM auf Rang fünf abschloss. Für Holcombe war es Ehrensache, auch am letzten Tag noch einmal voll auf Angriff zu fahren. Zum einen wollte er Beta den Markentitel bescheren, zum anderen wollte er noch die „Brave One“-Trophäe, einen Sonderpreis zu Ehren Mika Aholas, gewinnen. Beides gelang und so strahlte Steve Holcombe über das ganze Gesicht: "Es war ein unglaubliches Wochenende, besser hätte es für mich nicht laufen können! Die Veranstaltung war erstklassig, die beste die wir dieses Jahr im WM-Kalender hatten. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, auf dieser tollen Strecke vor den vielen begeisterten Fans zu fahren. Echt Wahnsinn!"


Steve Holcombe auf Zeitenjagd im Enduro-Test Börnichen

Auch fünf deutsche Vertreter stellten sich der starken EnduroGP-Konkurrenz, von denen sich Marco Neubert am stärksten in Szene setzte. Am ersten Tag lag er zwischenzeitlich sogar auf Rang sieben, bevor ihn zwei gröbere Fehler im Enduro-Test zurück warfen. Dennoch konnte er seine Position als bester Deutscher denkbar knapp halten und den Tag als Zehnter beenden. Christian Brockel wurde starker Zwölfter, mit weniger als vier Sekunden Rückstand auf Neubert. Davide von Zitzewitz, Dennis Schröter und Tilman Krause folgten auf den Plätzen vierzehn bis sechszehn. Am zweiten Tag sicherte sich Marco Neubert mit Rang acht sein bestes WM-Tagesergebnis und schob sich im WM-Endklassement noch bis auf Rang vierzehn nach vorn. Im Tagesranking folgten dem KTM-Fahrer mit Christian Brockel, Dennis Schröter, Davide von Zitzewitz und Tilman Krause alle weiteren deutschen Akteure auf den folgenden Plätzen.

Brüder teilen sich Tagessiege - doch der Titel geht nach Spanien!
Der erste Tag stand ganz im Zeichen von Daniel McCanney, der erstmals seit 2014, in dem Jahr als er Junioren-Weltmeister wurde, wieder einen WM-Tagessieg erringen konnte. Zweiter wurde der Enduro2-Tabellenführer Josep Garcia, der seinen direkten Titel-Konkurrenten Jamie McCanney in der letzten Sonderprüfung noch niederringen und somit auf Rang drei verweisen konnte. Am zweiten Tag blies Jamie MaCanney zum finalen Angriff und siegte vor seinem älteren Bruder Daniel und Eero Remes aus Finnland. Doch die Schlussoffensive des Yamaha-Fahrers führte nicht zum gewünschten Erfolg, da Josep Garcia nichts mehr anbrennen ließ und mit Rang fünf seinen ersten WM-Titel sicher nach Hause fuhr! Für den erst 20-jährigen Spanier ein Riesenerfolg, der von seiner Familie und mehreren Fans aus seiner Heimat entsprechend ausgiebig gefeiert wurde. Für Jamie McCanney blieb der Vizetitel, WM-Bronze ging an Eero Remes. Platz vier ging an den Österreicher Pascal Rauchenecker und Rang fünf an Daniel McCanney.


Die spanischen Fans ließen ihren Josep Garcia nach dessem ersten WM-Titelgewinn kräftig hochleben!

Edward Hübner war der einzige Deutsche, der sich der Konkurrenz in der WM-Kategorie Enduro2 stellte. Der KTM-Fahrer zeigte eine solide Leistung und platzierte sich an beiden Tagen, jeweils hinter Jonathan Rossé, auf den Plätzen sechszehn und fünfzehn.

Vom Overall-Europameister zum Junioren-Weltmeister!
Nach den ersten Läufen sah der Italiener Davide Soreca schon wie der sichere Weltmeister aus. Doch Bradley Freeman, der den WM-Auftakt in Finnland verletzungsbedingt verpasst hatte, setzte zur unglaublichen Aufholjagd an. Vor dem Finale in Zschopau hatte er sich bereits so weit in Schlagdistanz gebracht, dass er den WM-Titel aus eigener Kraft hätte einfahren können. Den ersten Tag gewann dann Freeman auch, vor dem Schweden Albin Elowsson und Davide Soreca und übernahm damit erstmals die WM-Führung! Am zweiten Tag lag der Beta-Fahrer erneut in Front, bevor ihm in der letzten Runde im Enduro-Test ein starker Ast seine Hinterradbremse zerstörte. Er riskierte alles und fuhr sogar den folgenden Extrem-Test nur mit funktionierender Vorderradbremse, was speziell bei den Abfahrten eine besondere Herausforderung darstellte. Doch Freeman meisterte alle Hürden mit Bravour und fuhr im letzten Test sogar noch einmal eine überlegene Bestzeit! Damit war nicht nur der Tagessieg in trockenen Tüchern, sondern auch der WM-Titel! "Was für ein Tag! Jetzt Junioren-Weltmeister zu sein, fühlt sich für mich noch zu unwirklich an. Es ist unbeschreiblich!", strahlte der Beta-Fahrer, der im letzten Jahr noch in der Europameisterschaft an den Start ging und dort den Overall-Titel gewann. Hinter dem Beta-Fahrer wurde Davide Soreca Vizeweltmeister, Albin Elowson wurde WM-Dritter.


Sektdusche für den frischgebackenen Junioren-Weltmeister Bradley Freeman

Gleich vier Deutsche waren in der teilnehmerstärksten Junioren-Klasse am Start. Tim Apolle sicherte sich als Zwanzigster am ersten Tag noch einen WM-Zähler, während Robert Riedel und Yanik Spachmüller auf den Positionen 21 und 22 die Punkteränge knapp verfehlten. Mike Kunzelmann musste bereits in der ersten Runde vorzeitig aufgeben und trat auch am Folgetag nicht mehr an. Am zweiten Tag gelang Tim Apolle ein respektabler fünfzehnter Platz, während sich Robert Riedel als Achtzehnter über seine ersten WM-Punkte freuen konnte. Yanik Spachmüller musste nach der zweiten Runde bereits vorzeitig die Segel streichen.

Der Weltmeister fehlte…
Die Youth-Kategorie war die einzige Klasse, in welcher der Weltmeister bereits vor dem Finale feststand. Dieser heißt Andrea Verona und war auf Grund einer Knieverletzung beim WM-Finale nicht mehr am Start. Damit war der Weg für die anderen jungen Talente frei, eine Empfehlung für die Zukunft abzugeben. Am ersten Tag nutzte Ruy Barbosa aus Chile die Gelegenheit und siegte in der U20-Klasse, vor dem Belgier Matthew von Oevelen und Leo le Quere aus Frankreich, der dann den zweiten Tag für sich entschied. Barbosa blieb der zweite Rang, während Roni Kytönen aus Finnland das Podest als Dritter komplettierte. Mit diesem Ergebnis rettete le Quere seinen Vize-Titel, während sich Barbosa über WM-Bronze freuen konnte.


Vizeweltmeister Leo le Quere am legendären Weber-Hang

Jan Allers ging als einziger Deutscher in dieser Nachwuchsklasse an den Start und zog sich mit Rang sechs am Samstag äußerst achtbar aus der Affäre. Am zweiten Tag lief es allerdings nicht mehr ganz so rund. Ein Loch im Kupplungsdeckel zwang den KTM-Fahrer zu einer längeren Reparatur, was ihm drei Strafminuten einbrachte. Dennoch rettete er sich auf Platz acht ins Ziel.

Maria Franke holt Gold!
Maria Franke gegen Laia Sanz - aus deutscher Sicht war es das Duell, was am meisten im Fokus stand. Würde Maria Franke zwei Tagessiege einfahren, wäre sie Champion! Am ersten Tag gelang es der KTM-Fahrerin, ihre direkte Titelrivalin aus Spanien im letzten Test noch niederzuringen, um ihr die entscheidenden Sekunden für den Tagessieg abzunehmen. Und auch am zweiten Tag führte der Publikumsliebling bereits wieder, als Sanz mit technischen Problemen vorzeitig aufgeben musste. Damit war der Weg für Maria Franke frei: "So wollte ich natürlich nicht gewinnen, aber als Laia an der Zeitkontrolle nicht mehr neben mir auftauchte, fiel mir in diesem Moment doch eine riesen Last von den Schultern. Dennoch musste ich zu dem Zeitpunkt noch über eine Runde absolvieren, in der auch noch hätte viel passieren können." Doch zum Glück ging alles glatt und für Maria damit ein Traum in Erfüllung. "Es ist unbeschreiblich, vor heimischer Kulisse beim WM-Finale hier in Deutschland den Titel zu holen. Einfach Wahnsinn", strahlte die frischgebackene Weltcup-Siegerin. Jane Daniels schob sich mit den Tagesrängen drei und zwei sogar noch an Laia Sanz vorbei und holte Silber, während für die Spanierin nach fünf Titeln in Folge nur die Bronze-Medaille blieb.


Für Maria Franke ging in Zschopau ein Traum in Erfüllung

Mit Vanessa Danz versuchte sich noch eine weitere deutsche Fahrerin in der Damen-Konkurrenz. Trotz großem Einsatz musste die KTM-Fahrerin bei ihrem ersten WM-Auftritt jedoch an beiden Tagen vorzeitig aufgeben.

MSC Rund um Zschopau e.V. im ADAC ausgezeichnet!
Zur offiziellen WM-Siegerehrung am Sonntagabend, bei der alle Weltmeister und Platzierten ihre Medaillen erhielten, wurde dem gastgebenden Verein eine große Ehre zuteil. Stellvertretend für den Verein nahm Fahrtleiter André Rudolph den Preis für den besten WM-Lauf des Jahres aus den Händen von WM-Promoter Alain Blanchard entgegen. Das I-Tüpfelchen eines grandiosen Enduro-Wochenendes in Zschopau!



André Rudolph umrahmt vom WM-Promoter-Team Alain und Bastien Blanchard

Im kommenden Jahr dürfen sich die deutschen Fans wieder auf ein Gastspiel der weltbesten Enduro-Fahrer freuen. Denn vom 12.-14. Oktober 2018 findet das WM-Finale in Woltersdorf bei Berlin statt.


EnduroGP-Endstände 2017:

- EnduroGP FIM World Championship
- Enduro2 FIM World Championship
- Junior FIM World Championship
- Youth FIM World Championship
- Women´s FIM World Cup