Veranstaltungen 2018

Deutsche Enduro Meisterschaft

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 21.07.2018

GPS-Daten:
52.245946, 11.911845


10.03.2018 - Tucheim
04.-05.08.2018 - Burg
26.08.2018 - Waldkappel
23.09.2018 - Kaltenkirchen
07.10.2018 - Streitberg
13.-14.10.2018 - Woltersdorf
21.10.2018 - Kempenich
27.10.2018 - Zschopau

Detaillierter Terminkalender
der einzelnen Prädikatsklassen,
bitte hier klicken.

 
   Dauerstartnummern 2018

aktuelle Übersicht
der DEM-Startnummern 2018

(Stand: 16.07.2018)

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

DEM 2018: Dennis Schröter erneut der Gejagte!

Mittlerweile zum vierten Mal in Folge geht Dennis Schröter als Titelverteidiger der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft (A-Championat) in die neue Saison. Damit ist der Husqvarna-Fahrer erneut der Mann, den es zu schlagen gilt. Das dies für die Konkurrenz erneut kein einfaches Unterfangen sein wird, machte der Husqvarna-Fahrer schon einmal vor dem Auftakt in Tucheim deutlich: "Was will ich als Titelverteidiger sagen? Natürlich möchte ich nicht schlechter abschneiden als im Vorjahr. Alle anderen Zielsetzungen sind doch Quatsch! Zumal ich super vorbereitet bin, mich topfit fühle und richtig Bock auf Endurofahren habe."


Dennis Schröter bläst zum Angriff auf Championatstitel Nr. 5

Marco Neubert, der am Ende des vergangenen Jahres Dennis Schröter mehrfach erfolgreich Paroli bieten konnte, ist vom aktiven Sport zurück getreten. Ebenso Christian Weiß, der Rang fünf im Championat belegen konnte. So liegt es nun an Andreas Beier, Davide von Zitzewitz und Co., Dennis Schröter das Leben um den Titel so schwer wie nur möglich zu machen.

Vor allem Beier liebäugelt damit, wenngleich seine oberste Priorität vor allem auf einer erfolgreichen Titelverteidigung in der Klasse E1 liegt. "Das ist ganz klar mein Hauptziel, das steht außer Frage", gesteht Beier und fährt fort, "wenn mir in dieser Saison ein paar Läufe mehr so gut gelingen würden, wie der letztes Jahr in Burg, wäre ich natürlich extrem glücklich. Wer weiß, was dann noch passiert?" Damals war Beier an beiden Tagen Gesamtschnellster der Internationalen Deutschen Enduro Meisterschaft.


Andreas Beier will seinen E1-Titel unbedingt verteidigen

In der E1 bekommt es Beier, der wieder auf die Dienste einer KTM vertraut, mit einem sehr ausgewogenen und interessanten Fahrerfeld zu tun. Zum einen mit den "jungen Wilden" wie Yannik Spachmüller, Jan Allers und dem letztjährigen Gesamtsieger der Junioren-Klasse Robert Riedel (alle KTM). Zum anderen mit den ehemaligen Deutschen Enduro Meistern Derrick Görner (Husqvarna), der endlich einmal wieder verletzungsfrei und ohne Beschwerden über die Saison kommen möchte und Sascha Meyhoff, der es nach einer längeren Wettkampfpause noch einmal wissen möchte. "Ich bin schon immer gern 125iger gefahren. Nur leider gab es von Beta bis dato kein Motorrad. Als dieses Modell nun doch auf den Markt gekommen ist, stand für mich fest, dass ich das unbedingt probieren muss." Mit gleicher Maschine geht Umsteiger Andre Plogmann an den Start, der vor zwei Jahren den Titel in der Deutschen Supermoto-Meisterschaft gewinnen konnte. Und auch der Schweizer Jonathan Rossé auf Yamaha ist wieder mit dabei, welcher immer wieder für absolute Top-Resultate gut ist.

Nach dem Rücktritt von Marco Neubert ist Davide von Zitzewitz der wohl heißeste Anwärter auf den E2-Titel, wenngleich der KTM-Fahrer eher eine Vorbereitung zum Vergessen durchlebte. Bei einem Sturz im Dezember verdrehte er sich das Knie. Was zunächst als relativ harmlos eingestuft wurde, entpuppte sich dann doch als eine schwerwiegendere Verletzung. Ein abgerissener Meniskus musste operativ behandelt werden. "Das war natürlich wenig erfreulich und hat meine ganze Planung über den Haufen geworfen. Zum Glück komme ich seit drei Wochen wieder ohne Krücken aus. Ich bin auch schon wieder Motorrad gefahren und zuversichtlich, dass ich in Tucheim doch ein gutes Resultat einfahren kann."


Davide von Zitzewitz geht trotz Trainingsrückstand zuversichtlich in die neue Saison

Dieses Ziel hat auch Tilman Krause (KTM), der im letzten Jahr seine mit Abstand beste Saison fuhr und die Meisterschaft auf Rang drei beendete. Sein Motto "Immer weiter nach vorne!", lässt auch für 2018 auf eine weitere Leistungssteigerung hoffen. Nick Emmrich (Husqvarna) und Paul Roßbach (KTM) sind in der Klasse E2 ebenso wieder mit am Start, wie auch eine ganze Menge neue Gesichter. So haben unter anderem für Tucheim GCC-Spezialist Chris Gundermann (Yamaha), E2B-Enduro-Pokal-Sieger Lars Oldekamp (KTM), der Tscheche Adolf Zivny (KTM) und auch Edward Hübner (KTM) genannt.

In der Klasse E3 ist Titelverteidiger Dennis Schröter ohne Zweifel der große Favorit. Doch die Konkurrenz ist stark und wenn diesmal Jan Schäfer und Björn Feldt gesund bleiben, könnten die beiden durchaus für die eine oder andere Überraschung sorgen. Schäfer vertraut weiterhin auf eine Zweitakt-Sherco, während Feldt wieder mit einer Viertakt-KTM in das Renngeschehen eingreifen wird. Auch Team-Kollege Nico Rambow (KTM) setzt in diesem Jahr auf einen Viertakter, während der letztjährige Gesamtdritte Gerrit Helbig (KTM) seinem gewohnten Material treu bleibt. Neu in dieser Klasse ist der amtierende E1-Vizemeister Tim Apolle, ebenfalls auf KTM. Den Auftakt in Tucheim verpassen wird hingegen Benjamin Meusel. Der Motocross-Spezialist feierte letztes Jahr als Tagesdritter in Dachsbach ein überaus gelungenes Enduro-Debüt. Allerdings zog sich der GasGas-Fahrer bei "Rund um Zschopau", durch einen Sturz nur wenige Meter vor dem Ziel, eine schwere Beinverletzung zu, die bis jetzt noch immer nicht vollständig auskuriert ist.


Das Jan Schäfer nach seiner schweren Schulterverletzung wieder fit ist, bewies er schon eindrucksvoll beim SuperEnduro in Riesa

Äußerst spannend dürfte es auch in der Junioren-Kategorie zugehen, welche in dieser Saison extrem ausgeglichen besetzt ist, so dass ein Top-Favorit nur schwer auszumachen ist. Ein Kandidat für den Titel ist sicherlich Lukas Streichsbier, der letztes Jahr die zweite Saisonhälfte verletzungsbedingt verpasste, jedoch ein Jahr davor den Vizetitel erringen konnte. Für den 23-Jährigen, der nun auf Gas-Gas unterwegs ist, wäre es die letzte Chance die Junioren-Meisterschaft zu gewinnen, bevor er im kommenden Jahr altersbedingt aufsteigen muss. Selbiges trifft auch auf Mike Kunzelmann zu. Ebenfalls 23 Jahre alt, zeigte dieser schon Ende Januar beim französischen Strandrennen-Klassiker "Le Touquet" als 146. (von 1179 Teilnehmern), dass er stark in Form ist. Das Saisonziel des Husqvarna-Fahrers lautet daher ganz klar: "Den Titel holen!"


Dieses Jahr auf Husqvarna, im letzten noch mit einer KTM unterwegs: Titelanwärter Mike Kunzelmann

Interessant dürfte auch werden, wie sich die jungen Aufsteiger aus den Enduro-Cup-Klassen schlagen werden, und davon gibt es einige: Kevin Nieschalk (KTM), Nico Maier (Husqvarna), Luca Fischeder (Sherco) und nicht zuletzt Vorjahresgesamtsieger und Jugend-Cup-Gewinner Florian Görner (KTM). Für den 17-Jährigen geht ein Traum in Erfüllung, sich endlich mit den besten Fahrern messen zu dürfen. "Ich freue mich schon total auf den Saison-Start, kann es kaum erwarten. Gleichzeitig bin ich aber auch sehr aufgeregt", gibt das junge Enduro-Talent zu, der einen Platz in den Top Fünf anpeilt.