nächste Veranstaltungen

Deutscher Enduro Cup

Starterliste
Stand: 15.10.2018

GPS-Daten:
50.419347, 7.119483
___________________________

Finallauf zur
Deutschen Enduro Meisterschaft
Deutscher Enduro Cup

AUSSCHREIBUNG
Nennschluss: 13.10.2018

GPS-Daten:
50.739796, 13.063951

 
   Dauerstartnummern 2018

aktuelle ‹bersicht
der DEM-Startnummern 2018

(Stand: 16.07.2018)

 
   Zur Online-Nennung


 
   Transponder-Informationen



 
   Zur Online-Lizenz-Beantragung



 
   Newsletter

Zur An- und Abmeldung

 

   DEM-Partner


 
   Partner der Deutschen
Enduro-Nationalmannschaft


 
   Dachverbände

 
   Weitere Links
 

Enduro-EM: Dreifach-Tagessieger Dennis Schröter führt deutsches Team zu Bronze!

Nachdem die Enduro-EM in diesem Jahr bereits in Italien, Rumänien und Schweden halt gemacht hatte, fand nun abschließend das dreitägige Finale im polnischen Kielce statt. Doch im Gegensatz zu den letzten, hier ausgetragenen EM-Läufen 2010 und 2011, präsentierte sich die Veranstaltung in diesem Jahr eher farblos. Die Etappenführung und auch die Sonderprüfungen waren unspektakulär und hielten kaum ernsthafte Geländeschwierigkeiten parat. Dafür konnten sich die 136 Teilnehmer aus 14 Nationen auf eine tolle Motocross-Strecke freuen, auf der am dritten Tag die Abschluss-Rennen ausgetragen wurden. Doch bis das soweit war, galt es zunächst zwei lange Fahrtage mit je vier zermürbenden Runden sowie eine Zubringeretappe aus und in die Stadt hinein zum Paddock zu absolvieren.



Dennis Schröter feiert Hattrick!
Zum erfolgreichsten deutschen Teilnehmer des verlängerten Wochenendes avancierte Dennis Schröter, der beide Fahrtage und auch das Abschluss-Motocross in seiner Klasse "über 250 ccm / 2-Takt" souverän gewann. Zudem schaffte es der Husqvarna-Fahrer beide Tage im klassischen Gelände unter die besten Zehn der prestigeträchtigen Overall-Wertung. Von seinen deutschen Landsleuten am dichtesten auf den Fersen war ihm dabei am ersten Tag Davide von Zitzewitz, der seit dem DEM-Finale in Woltersdorf erstmals wieder eine Enduro-Veranstaltung bestritt. Zwei fünfte Plätze standen für den KTM-Fahrer in der heiß umkämpften Klasse "über 250 ccm / 4-Takt" letztlich zu Buche. Auch Björn Feldt konnte bei seinem einzigen EM-Auftritt in diesem Jahr gehörig glänzen. Er wurde an beiden Tagen jeweils drittschnellster Deutscher und in der Klasse (über 250 ccm / 4-Takt) guter Achter und Sechster.


#357 Dennis Schröter

Abschluss-Motocross: Deutsche mit starken Vorstellungen!
Für das erste Highlight sorgte Sven Kiedrowski, der sich mit dem Polen Sebastian Krywult einen heißen Tanz an der Spitze lieferte. Nach einem packenden Duell setzte sich der Norddeutsche knapp mit einer Sekunde Vorsprung durch.


#505 Sven Kiedrowski

Im folgenden Durchgang brannten die Top-Leute Jaromir Romancik und Alessandro Battig ein weiteres Feuerwerk ab, währenddessen Björn Feldt dahinter souverän seine Runden abspulte und hervorragender Dritter wurde. Das es für den KTM-Fahrer in der Overall-Tageswertung sogar zum sensationellen vierten Rang reichte, war das absolute Sahnehäubchen.


#468 Björn Feldt

Robert Riedel demonstrierte im Lauf der Klasse "bis 250 ccm / 4-Takt" einmal mehr, dass seine motorsportlichen Wurzeln im Motocross liegen. Wie schon im letzten Jahr flog er mit sehenswerten Überholmanövern an den Gegnern vorbei, was am Ende Rang zwei hinter dem Schweden Robert Friberg bedeutete. Auch Jan Allers zeigte eine starke Performance und beendete den Lauf der "U21-Junioren" als ausgezeichneter Dritter!


#404 Robert Riedel

Deutsches Team holt Bronze!
In der beim EM-Finale ausgetragenen "Trophy of Nations" sicherte sich die deutsche Mannschaft in der "National-Team-Wertung", hinter Italien und der Tschechischen Republik, den starken dritten Platz. Zum bronzenen Quartett zählten neben Dreifach-Tagessieger Dennis Schröter die KTM-Fahrer Davide von Zitzewitz, Björn Feldt und Edward Hübner. Die deutschen Junioren belegten Rang sechs.


#463 Davide von Zitzewitz

Für einen weiteren Achtungserfolg aus deutscher Sicht sorgte Alexander Gehlert. In der weniger stark besetzten Kategorie "bis 250 ccm / 2-Takt" sicherte sich der KTM-Fahrer, dank seiner durchweg konstanten Leistung, in der EM-Gesamtwertung ebenfalls die Bronzemedaille. Weitere Top-Resultate gelangen zudem Robert Riedel (4. EM-Platz / bis 250 ccm / 4-Takt), Sven Kiedrowski (4. EM-Platz / Senioren), Jan Allers (5. EM-Platz / Junioren U21), Gerrit Helbig (5. EM-Platz / über 250 ccm / 2-Takt) und Philipp Müller (6. Platz / über 450 ccm / 4-Takt).


Strahlte über seinen größten sportlichen Erfolg: Alexander Gehlert

Den Titel in der EM-Overallwertung gewann Alessandro Battig aus Italien, der den Franzosen Hugo Blanjoue und seinen Landsmann Lorenzo Macoritto auf die Plätze verwies. Die weiteren EM-Titel gingen an Finnland (Roni Kytönen / Junioren U21 und Sanna Karkkainen / Damen), Frankreich (Thomas Dubost / Junioren E1 und Hugo Blanjoue / Junioren E2/E3), Italien (Maurizio Micheluz / bis 250 ccm / 2-Takt, Tommaso Montanari / bis 250 ccm / 4-Takt, Alessandro Battig / über 250 ccm / 4-Takt), der Tschechischen Republik (Jiri Hadek / über 250 ccm / 2-Takt) und Polen (Sebastian Krywult / Senioren).


Strahlte über seinen größten Erfolg: Alexander Gehlert

Ergebnis-Übersicht aller deutschen Teilnehmer:

Fahrer Klasse Tag 1 Tag 2 Tag 3
Jan Allers Junioren U21 10. - 3.
Oskar Wolff Junioren U21 14. 14. 16.
Yanik Spachmüller Junioren E1 10. 6. 5.
Maximilian Müller Junioren E2/3 13. 12. 11.
Alexander Gehlert bis 250ccm/2T 5. 4. 5.
Dennis Schröter über 250ccm/2T 1. 1. 1.
Gerrit Helbig über 250ccm/2T 7. 6. 7.
Tom Kölbach über 250ccm/2T 9. 9. 10.
Robert Riedel bis 250ccm/4T 7. 5. 2.
Maik Schubert bis 250ccm/4T 13. 12. 13.
Davide von Zitzewitz über 250ccm/4T 5. 5. 6.
Björn Feldt über 250ccm/4T 8. 6. 3.
Edward Hübner über 250ccm/4T 10. 14. 13.
Paul Roßbach über 250ccm/4T 11. 9. 8.
Philipp Müller über 250ccm/4T 13. 12. 15.
Nico Rambow über 250ccm/4T 14. - 14.
Sven Kiedrowski Senioren 5. 4. 1.

Weitere Informationen, Ergebnisse und Zwischenstände auf
european-enduro.com